Demonstration vor Schweizer Botschaft

Affäre Gaddafi

Demonstration vor Schweizer Botschaft

Rund 1.000 Menschen haben am Montag vor der Schweizer Botschaft in der libyschen Hauptstadt Tripolis demonstriert. Die wütende Menge skandierte "Jihad!" (Heiliger Krieg) gegen die Schweiz und forderte "Fatah!" (Revolution, Sieg), wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtete.

4.000 Menschen teilgenommen
Gemäß den Organisatoren nahmen gar 4.000 Menschen an der Anti-Schweiz-Demonstration teil. Rund 200 Polizisten zogen rund um die Botschaft einen Sicherheitskordon. Die Mehrheit der Demonstranten seien Jugendliche und Studenten gewesen. Sie trugen demnach die libysche Flagge und Porträts von Staatschef Muammar al-Gaddafi mit sich.

Aufgerufen zur Demonstration hatten die Revolutionären Volkskomitees Libyens. Sie wollten damit Gaddafis "Aufruf" zum Heiligen Krieg gegen die Schweiz Nachdruck verleihen. Dieser hatte am Donnerstag die Muslime dazu aufgerufen und dies mit dem Votum der Schweizer zum Minarettverbot vom vergangenen November begründet.

Die Vorgeschichte
Doch nicht erst seit der Abstimmung sind die Beziehungen zwischen der Schweiz und Libyen angespannt: Gaddafis Sohn Hannibal und dessen Ehefrau waren im Juli 2008 in Genf vorübergehend festgenommen worden. Sie wurden beschuldigt, zwei Hausangestellte misshandelt zu haben. Als Reaktion darauf nahm Libyen die beiden Geschäftssleute Max Göldi und Rachid Hamdani fest. Hamdani konnte vor einer Woche das Land verlassen, Göldi sitzt in einem Gefängnis bei Tripolis eine viermonatige Haftstrafe ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten