Video zum Thema Verschärfung des Sexualstrafrechts
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Trauma nach Silvesternacht

Deutsche stellen Grapschen unter Strafe

Bisher mussten sich Frauen in Deutschland körperlich wehren, damit ein sexueller Übergriff als Vergewaltigung galt. Doch nach den Sexattacken der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof, in der Frauen von jungen Ausländern umzingelt, begrapscht, in einigen Fällen sogar vergewaltigt wurden, verschärfte der Bundestag am Donnerstag das Sexualstrafrecht.

Sexuelle Gewalt soll damit leichter geahndet werden können: Künftig macht sich nicht nur strafbar, wer Sex mit Gewalt oder Gewaltandrohung erzwingt. Ein einfaches „Nein“ kann jetzt dafür reichen. Handlungen, die „gegen den erkennbaren Willen“ des Opfers erfolgen, werden bestraft, heißt es in der Neufassung von Paragraf 177 des Strafgesetzbuchs.

„Meilenstein“

Alle Fraktionen im Bundestag jubelten über das Gesetz: ein „historischer Schritt“ und „Meilenstein“. Schauspielerin Maria Furtwängler schrieb auf Facebook: „Nein heißt nein. Endlich.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen