NSU-Terroristen planten Morde akribisch

Zwickauer Terrorzelle

NSU-Terroristen planten Morde akribisch

Die Angehörigen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) in Deutschland haben ihre Anschläge offenbar akribisch geplant. In der letzten Wohnung des mutmaßlichen Terror-Trios Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe in Zwickau sei umfangreiches Kartenmaterial gefunden worden, berichtete ein Mitarbeiter des Bundeskriminalamts (BKA) am Dienstag vor dem Oberlandesgericht München.

   Insbesondere seien Stadtpläne sowie Routenplaner-Ausdrucke zu den Städten Nürnberg, München, Dortmund und Kassel gefunden worden. Überall dort gab es auch Mordanschläge der Gruppe. Darüber hinaus fanden die Ermittler Listen mit insgesamt 267 Institutionen und Einrichtungen in den vier Städten - darunter Büros von Parteien, muslimische Einrichtungen und Beratungsstellen für Asylbewerber.

   Der NSU wird für die Ermordung von neun türkisch- und griechischstämmigen Migranten und einer deutschen Polizistin in den Jahren zwischen 2000 und 2007 verantwortlich gemacht.
 

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen