John Kerry:

"Die Tage der ISIS-Miliz sind gezählt"

US-Außenminister John Kerry sieht die Tage der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak gezählt - trotz der jüngsten Serie von Terroranschlägen in Orlando, Istanbul und Nizza. Diese Attacken spiegelten nicht die Stärke des Kerns der Gruppe in deren angestammter Heimat wider, betonte Kerry am Sonntag in einem Interview des Senders CNN.

Sie seien "die verzweifelten Aktionen eines Feindes, der sieht, wie sich die Schlinge des Seils um den Hals zuzieht", so Kerry. Der IS in Syrien und im Irak sei auf der Flucht.

Auf die Nachfrage, wie sich seine Äußerung mit den zahlreichen Anschlägen von Tätern, die vom IS inspiriert wurden, vereinbaren lasse, antwortete Kerry: "Wenn Leute inspiriert sind, sind sie inspiriert. Aber der IS, der in Syrien und im Irak seinen Stützpunkt hat, ist unter großem Druck, und das ist ein Fakt (...) Wenn Sie sagen, dass es ein Beispiel für die Bewegungsfreiheit des IS im Irak und Syrien ist, wenn jemand eines Tages aufsteht und Menschen tötet, dann sind Sie völlig auf dem falschen Dampfer."

Video zum Thema Regierungstruppen riegeln Aleppo ab
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen