Drakonische Geldstrafen für Korruption

Russland

Drakonische Geldstrafen für Korruption

Mit drakonischen Geldstrafen in einhundertfacher Höhe der Bestechungssumme will Kremlchef Dmitri Medwedew die in Russland grassierende Korruption schärfer bekämpfen. Das Ausmaß der Schmiergeldzahlungen sei entsetzlich, sagte der Kremlchef nach Angaben der Agentur Ria Nowosti. Wer Verbrechen begehe, müsse um sein Vermögen fürchten. Für einige Täter könne ein solches Urteil schwerer wiegen als eine Gefängnisstrafe, sagte der Präsident. Die Höchststrafe beträgt 500 Millionen Rubel (12,3 Mio Euro). Ein entsprechendes Gesetz unterzeichnete Medwedew am Mittwoch. Weiterhin könnten zusätzlich auch Gefängnisstrafen verhängt werden, betonte er.

Korruption gilt als eines der größten Hemmnisse für ausländische Investitionen in Russland. Experten hatten Medwedews bisherigen Kampf gegen die Schmiergeldkultur als weitgehend wirkungslos kritisiert. Die Organisation Transparency International führt Russland auf Platz 154 von 178 auf ihrer Liste der korruptesten Staaten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen