Tragödie in Marokko

Tragödie in Marokko

Casablanca: Tote nach Wohnhaus-Einsturz

Beim Einsturz dreier Wohnhäuser in der marokkanischen Handelsmetropole Casablanca sind nach jüngsten Behördenangaben mindestens 23 Menschen getötet worden. Allein am Sonntag bargen die Rettungskräfte 15 Leichen unter den Trümmern der Freitagnacht eingestürzten mehrstöckigen Gebäude, darunter auch die marokkanische Schauspielerin Amal Maaruf und ihre Mutter.

Suche wegen mangelnder Ausrüstung unterbrochen
Laut einem Bericht der Nachrichten-Website Yibiladi nahm Maaruf noch mehrere Stunden nach dem Unglück Anrufe auf ihrem Handy entgegen. Die Feuerwehr konnte bis Sonntag mindestens 55 Menschen lebend aus den Trümmern retten, unter ihnen auch sechs Kinder. Von ihnen wurden 17 im Krankenhaus behandelt. Nach Angaben der Behörden waren möglicherweise noch weitere Einwohner unter dem Schutt begraben. Die Bergungskräfte mussten am Nachmittag ihre Arbeit unterbrechen, um weiteres und geeigneteres Räumgerät zu besorgen. "Suche unterbrochen, Ausrüstung unzureichend. Drei Tage, um das zu bemerken", spottete die Zeitung "Economist" daraufhin auf ihrer Internetseite.

Einsturzursache unklar
Warum die drei Gebäude mitten in der Nacht einstürzten, war auch am Sonntag unklar. Die Behörden nahmen Ermittlungen auf. Mehrere Bewohner berichteten, die in den 1960er und 1970er Jahren gebauten Wohnhäuser seien seit Jahren nicht mehr renoviert worden. In Casablanca leben rund fünf Millionen Menschen, viele von ihnen in Slums. Das Wohnungsbauministerium warnte Ende 2012, dass tausende Häuser einsturzgefährdet seien.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen