Sonderthema:
Droht jetzt Tschetschenen-Krieg in Österreich?

Sippenhaftung

© Getty Images

Droht jetzt Tschetschenen-Krieg in Österreich?

Der Präsident der russischen Teilrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, droht Angehörigen jener in Österreich lebenden Tschetschenen, die am 24. Dezember in Wien gegen sein Regime demonstriert haben. Dies berichtete am Samstag das auf den Kaukasus spezialisierte russische Internetmedium "Kawkasski Usel".

Sippenhaftung
"Ich habe Anordnung gegeben herauszufinden, wer ihr Bruder und Vater ist, aus welcher Sippe und woher sie stammen, wer sie sind. Warum erlauben Sie sich, sich in Bezug auf die Führung der Republik und des Volkes zu äußern?", zitierte das Internetmedium aus einem Auftritt Kadyrows am 30. Dezember. Man werde den Angehörigen (in Tschetschenien, Anm.) sagen, dass sie das mit ihren Verwandten (Demonstrationsteilnehmer in Österreich, Anm.) klären sollen. Wenn sie das nicht täten, erklärte Kadyrow, werde man dies fordern.

Repressionen
Gleichzeitig habe der moskautreue Republikschef laut "Kawkasski Usel" jedoch Angaben dementiert, dass es gegen Angehörige von Wiener Demonstranten bereits Repressionen gegeben habe. "Wir haben niemanden verhaftet oder verjagt, aber sie sind für sie (Verwandte in Österreich, Anm.) verantwortlich", sagte Kadyrow.

Demo in Wien
Ausgangspunkt für Kadyrows Zorn ist eine überschaubare Demonstration vom 24. Dezember in Wien, über die insbesondere die tschetschenische Redaktion des US-Senders "Radio Liberty" ausführlich berichtete. Die Protestkundgebung am Wiener Heldenplatz sei gegen Erniedrigungen und Einschüchterungen von Bewohnern Tschetscheniens gerichtet gewesen, erklärte der in Wien lebende Exilpolitiker Huseyn Iskhanov gegenüber der APA. In den vergangenen Wochen hatten sich Fälle gehäuft, in denen Tschetschenen wegen ihrer Kritik am Regime öffentlich gedemütigt wurden, insbesondere auch im tschetschenischen Staatsfernsehen.

Laut Angaben von Iskhanov drohte Kadyrow gleichzeitig aber auch den Wiener Demonstrationsteilnehmern. Zudem habe es im Vorfeld Drohungen gegen die Wiener Kundgebung vom 24. Dezember gegeben. "Wir ersuchen eindringlich, diese Demonstration nicht zu besuchen, damit man selbst sowie Angehörige in Sicherheit sind", heißt es in einer der APA vorliegenden Warnung, die über den Mitteilungsdienst WhatsApp verbreitet worden war.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Privat-Suchtrupp findet verschwundene Mutter
Deutschland Privat-Suchtrupp findet verschwundene Mutter
Vergangenen Donnerstag stellte die Polizei ihre Suche ein - nun hatten mutige Bürger Erfolg! 1
ISIS-Kämpfer Hunden zum Fraß vorgeworfen
Brutale Exekutionen ISIS-Kämpfer Hunden zum Fraß vorgeworfen
Deserteure werden an Baum gekettet und von Hunden zerfleischt. 2
Mysteriöses Droh-Graffiti auf Todes-Jet MS804
"Werden Flugzeug runterholen" Mysteriöses Droh-Graffiti auf Todes-Jet MS804
Droh-Botschaft auf der Unterseite des Fliegers: "Wir werden dieses Flugzeug runterholen“ 3
Idomeni:  Polizei räumt das Horror-Camp
Lager abgesperrt Idomeni: Polizei räumt das Horror-Camp
Einheiten der Bereitschaftspolizei sperrten das Lager weiträumig ab. 4
Flaschensammler findet Leiche in Altpapiercontainer
Grausamer Fund Flaschensammler findet Leiche in Altpapiercontainer
Der Mann ist offenbar nicht eines natürlichen Todes gestorben. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hofer bittet seine Wähler Ergebnis zu akzeptieren
Hofburg-Wahl Hofer bittet seine Wähler Ergebnis zu akzeptieren
Alexander Van der Bellen hat die Stichwahl zum Bundespräsidenten knapp gewonnen.
Fischer lädt VdB in die Hofburg
Hofburg Bundespräsident Fischer lädt VdB in die Hofburg
Heinz Fischer und Alexander van der Bellen plaudern in der Hofburg über  ihre ersten Begegnungen und über die Zukunft Österreichs.
Ministerrat: Fünf Schwerpunkte geplant
Mit neuen Ministern Ministerrat: Fünf Schwerpunkte geplant
Die Wahl Alexander Van der Bellens zum Bundespräsidenten ist am Dienstag vor dem Ministerrat vor allem von SPÖ-Regierungsmitgliedern freudig begrüßt worden. Sie gelobten zugleich, die Regierung werde kräftig daran arbeiten, den Wählern Zuversicht und Sicherheit zu vermitteln.
Hofer & Strache: Erste Statements nach der Niederlage
Hofburg-Wahl Hofer & Strache: Erste Statements nach der Niederlage
Norbert Hofer will nun bei der nächsten NR-Wahl auf Liste hinter Strache kandidieren.
News TV: Van der Bellen trifft Heinz Fischer
Erstes Treffen News TV: Van der Bellen trifft Heinz Fischer
Themen: FPÖ-Spitze äußert sich zur Wahlniederlage und erster Ministerrat nach BP-Wahl
FPÖ will Regierung stürzen
Wahlfälschung? FPÖ will Regierung stürzen
Nach der knappen Niederlage des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer bei der Bundespräsidentschaftswahl in Österreich um 0,6%, plant die FPÖ, nun die Regierung zu stürzen.
FPÖ-Fans wittern Wahlfälschung
Waidhofen/Ybbs FPÖ-Fans wittern Wahlfälschung
Nach der knappen Niederlage des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer bei der Bundespräsidentschaftswahl in Österreich um 0,6%, plant die FPÖ, nun die Regierung zu stürzen.
Van der Bellen bei Heinz Fischer
In der Hofburg Van der Bellen bei Heinz Fischer
Der zukünftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen beim amtierenden Heinz Fischer.
Vizekanzler Mitterlehner über die Wahl
Regierung Vizekanzler Mitterlehner über die Wahl
Vizekanzler Reinhold Mitterlehner über die Wahl.
Irak will Falludscha zurückerobern
IS-Hochburg Irak will Falludscha zurückerobern
Die irakische Armee hat am Montag eine Offensive zur Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha gestartet.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.