EHEC: Minister gesteht Fehler ein

Verwirrende Infos

EHEC: Minister gesteht Fehler ein

Der deutsche Gesundheitsminister Daniel Bahr hat strukturell bedingte Probleme bei der Bewältigung der EHEC-Epidemie eingeräumt. "Ich will ja gar nicht sagen, dass die Kommunikation optimal gelaufen ist", sagte Bahr am Donnerstag in der ZDF-Sendung "maybrit illner" unter anderem zu dem Vorwurf, von Landesgesundheitsministern verbreitete Meldungen über vermeintliche EHEC-Quellen hätten zur Verunsicherung der Menschen beigetragen.

Kritik an "Experten"
Verwirrende Informationen seien jedoch vor allem von "selbst ernannten Experten" in die Welt gebracht worden. Gegen diese habe er "gar nicht anarbeiten" können, sagte Bahr. Er habe sich an das gehalten, was das Robert-Koch-Institut (RKI) empfohlen habe. Eine sofortige Diskussion über die auf Bund und Länder verteilten Zuständigkeiten für das Krisenmanagement lehnte Bahr erneut ab. Die Strukturen hätten sehr gut funktioniert, über eine Verbesserung werde nach der Epidemie gesprochen.

Dagegen forderte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach die direkte Weitergabe von Klinik-Informationen an das RKI. "Ich hätte in dieser Situation sofort den Kliniken erlaubt, an das Robert-Koch-Institut elektronisch zu melden", sagte Lauterbach und kritisierte damit den bisher vorgeschriebenen Informationsweg über die zuständigen Länderbehörden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen