EU verschärft Sanktionen gegen Iran

Die Europäische Union hat ihre Sanktionen gegen den Iran verschärft. Die EU-Außenminister besiegelten am Montag in Luxemburg einen Strafenkatalog, welcher auch Handelsbeschränkungen bedeutet. Die Sanktionen sollen den Iran im Atom-Streit zurück an den Verhandlungstisch zwingen.

Keine Frachtflüge von Iran in EU

Im Mittelpunkt der Sanktionen steht die Öl- und Erdgas-Industrie: Europäische Firmen dürfen dem Iran keine Schlüsseltechnologien mehr verkaufen oder zur Verfügung stellen. Der Iran ist der viertgrößte Ölproduzent weltweit. Daneben schränkt die EU den Handel weiter ein: Geldtransaktionen von mehr als 40.000 Euro sind nur noch mit Spezialgenehmigung erlaubt. Frachtflüge vom Iran in die EU werden verboten, der Schiffsverkehr wird scharf kontrolliert.

Zudem friert die EU das Vermögen der iranischen Revolutionsgarden ein und verhängt neue Einreisebeschränkungen gegen Verantwortliche aus Teheran. Die Sanktionsliste tritt in Kraft, sobald sie im EU-Amtsblatt veröffentlicht wird. Dies dürfte bis Dienstag der Fall sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen