66 Menschen an Bord

Egypt Air-Absturz: Wrackteile nicht von vermisster Maschine

Wrackteile des vermissten Egyptair-Flugzeuges sind der Airline zufolge im Mittelmeer gefunden worden. Die Überreste von Flug MS804 seien bei der griechischen Insel Karpathos geortet worden, gehe aus einem Schreiben des ägyptischen Außenministeriums vom Donnerstag hervor.
 

APA2AC5.tmp.jpg

"Angesichts der Beweise, die wir haben, ist die Hypothese eines Angriffs am wahrscheinlichsten" soGerard Feldzer zu "Le Parisien". "Wenn ein Flugzeug plötzlich in großer Höhe vom Radar verschwindet und vermutlich ins Meer stürzt, ist eine Bombe an Bord sehr wahrscheinlich, auch, wenn es nicht 100 Prozent sicher ist." Ähnlich sieht es der ehemalige Chef der französischen Flugabsturz-Untersuchungsbehörde Jean-Paul Troadec. Er vermutet, dass ein "brutales Ereignis" zu dem Absturz geführt hat.

Video zum Thema Verschwundendes Flugzeug ist abgestürzt
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

66 Menschen an Bord
Das Flugzeug der Airline Egyptair war am späten Mittwochabend mit 66 Menschen an Bord von Paris nach Kairo gestartet. Der Kontakt brach nach Angaben der Fluggesellschaft 280 Kilometer vor dem ägyptischen Festland ab. Aus Kreisen der griechischen Flugsicherung verlautete, dass zuletzt Kontakt zu der Maschine bestand, als sie die Insel Nea nahe Athen überflog. Dieser Quelle zufolge soll der Airbus 320A zwischen der ostägäischen Insel Karpathos und Kairo abgestürzt sein, als sie sich bereits im ägyptischen Luftraum befand. Die Maschine sei um 2.29 MESZ vom Radar der griechischen Luftraumüberwachung verschwunden.

Nach Egyptair-Angaben sendete die Passagiermaschine noch ein automatisches Notsignal, dieses hätten Rettungskräfte des Militärs um 4.26 Uhr erhalten. Die Armee bestritt jedoch, Notrufmitteilungen bekommen zu haben. Auch der ägyptische Luftfahrtminister Scharif Fathi dementierte am Vormittag, dass ein Notsignal abgesetzt worden sei. Nach Angaben der Fluggesellschaft verschwand die Maschine um 2.45 Uhr vom Radar. Die Maschine hätte um 3.15 Uhr in Kairo landen sollen.

Keine Österreicher an Bord
Egyptair gab die Nationalitäten der gelisteten 56 Passagiere des vermissten Flugs MS804 bekannt. 30 von ihnen kamen aus Ägypten, 15 sind Franzosen, außerdem zwei Iraker. Laut Egyptair waren zudem ein Brite, ein Belgier und ein Portugiese an Bord gelistet. Hinzu kommt jeweils ein Passagier aus Kanada, Kuwait, Saudi-Arabien, dem Sudan, dem Tschad und Algerien. Außerdem befanden sich offiziellen Angaben zufolge sieben Crewmitglieder und drei Sicherheitsleute an Bord.

Video zum Thema So trauern die Angehörigen des Fluges MS804
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen