Ein Lokführer hat Horror-Unfall überlebt

Zugsunglück

© Getty

Ein Lokführer hat Horror-Unfall überlebt

Den Frontalzusammenstoß der beiden Züge in Belgien hat einer der Lokführer schwer verletzt überlebt. Das teilte die belgische Bahn am Dienstag mit. Er solle, sobald es sein Zustand erlaube, von der Polizei vernommen werden, sagte Bahnsprecher Jochen Goovaerts.

Bei dem Unglück in der Nähe von Brüssel wurden am Montag mindestens 18 Menschen getötet. In den Wracks der beiden Züge suchten Bergungsmannschaften am Dienstag weiter nach möglichen Opfern. Es war das schwerste Zugsunglück in Belgien seit mehr als 50 Jahren. Es wird vermutet, dass einer der Lokführer ein Haltesignal nicht beachtet hat. Die Ermittlungsbehörden hoffen, durch die Auswertung der Fahrtenschreiber der Züge die genaue Ursache zu ermitteln.

Großräumiger Streik
Am Dienstag haben die Lokführer in mehreren belgischen Städten die Arbeit niedergelegt. Wegen der Warnstreiks fielen im morgendlichen Berufsverkehr viele Züge im Süden Belgiens (Region Wallonie) aus, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Dienstag. Die Beschäftigten wollten gegen die ihrer Meinung nach schlechten Arbeitsbedingungen bei der Staatsbahn SNCB protestieren, die den Unfall mitverursacht hätten.

Die Gewerkschaften kritisierten den Personalmangel bei der Bahn, wodurch viele Lokführer und das Sicherheitspersonal überlastet und übermüdet seien.

Unglücksstrecke noch zwei Tage gesperrt
Die Bahngewerkschaften CGSP und SLFP erklärten am Dienstag, die Arbeitsniederlegungen seien nicht gewerkschaftlich organisiert, sie unterstützten aber die Aktionen. Die Beschäftigten blockierten die Bahndepots in den Städten Braine-le-Comte, Mons, Lüttich, Ath, Saint-Ghislain, La Louviere, Charleroi, Namur, Ottignies, Tournai und Löwen.

Für die Spurensuche und die Bergungsarbeiten bleibt die Strecke nach Angaben der Staatsanwaltschaft Brüssel noch mindestens zwei Tage lang gesperrt. Dadurch sollten am Dienstag Schnellzüge wie der Thalys zwischen Brüssel und Paris sowie der Eurostar zwischen Brüssel und London ausfallen.

Zugsunglück in Belgien - ein Lokführer hat überlebt

Utl.: Auswertung der Fahrtenschreiber zur Ermittlung der Ursache

läuft =

Brüssel (APA/apn) - Den Frontalzusammenstoß der beiden Züge in Belgien hat einer der Lokführer schwer verletzt überlebt. Das teilte die belgische Bahn am Dienstag mit. Er solle, sobald es sein Zustand erlaube, von der Polizei vernommen werden, sagte Bahnsprecher Jochen Goovaerts.

Bei dem Unglück in der Nähe von Brüssel wurden am Montag mindestens 18 Menschen getötet. In den Wracks der beiden Züge suchten Bergungsmannschaften am Dienstag weiter nach möglichen Opfern. Es war das schwerste Zugsunglück in Belgien seit mehr als 50 Jahren.

Es wird vermutet, dass einer der Lokführer ein Haltesignal nicht beachtet hat. Die Ermittlungsbehörden hoffen, durch die Auswertung der Fahrtenschreiber der Züge die genaue Ursache zu ermitteln.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen