Sonderthema:

Frankreich

Empörung über NS-Vergleich in Homo-Ehen-Debatte

Mit einem Verweis auf die Verfolgung Homosexueller in der NS-Zeit hat ein französischer Abgeordneter in der Debatte um die Einführung der Homo-Ehe für Empörung gesorgt. Christian Assaf von den regierenden Sozialisten warf der konservativen Opposition am Mittwochabend in der Nationalversammlung vor, bei ihrer Ablehnung der Homo-Ehe "mit Ängsten und Vorurteilen zu spielen". Dann rief er: "Die Zeit des rosa Dreiecks ist vorbei." In der NS-Zeit waren in Konzentrationslager verschleppte Homosexuelle gezwungen worden, einen rosa Winkel zu tragen.

Die konservative UMP reagierte empört auf Assafs Äußerung. Diese sei "inakzeptabel", sagte der UMP-Abgeordnete Herve Mariton. "Wir verurteilen den Schwulenhass und die unerhörten Taten des Nazi-Regimes gegen Homosexuelle auf das Schärfste." Die Sozialisten beeilten sich zu versichern, dass Assafs Äußerung nicht gegen die Konservativen gerichtet gewesen sei.

In der französischen Nationalversammlung läuft seit Dienstagnachmittag eine erhitzt geführte Mammutdebatte über die geplante Einführung der Homo-Ehe. Die konservative Opposition und die katholische Kirche laufen Sturm gegen das Vorhaben, das gleichgeschlechtlichen Paaren auch das Recht auf eine gemeinsame Adoption von Kindern einräumen würde. Die Opposition hat rund 5.000 Änderungsanträge eingereicht, die Debatten dürften zwei Wochen dauern. Ein Vorstoß der Konservativen, die Franzosen in einem Referendum über das Vorhaben abstimmen zu lassen, wurde am Mittwoch von der Regierungsmehrheit abgeblockt.

Für Wirbel sorgte auch eine Anordnung von Justizministerin Christiane Taubira an die französischen Gerichte, wonach Kindern nicht die französische Staatsbürgerschaft aus dem Grund verwehrt werden darf, dass sie von Leihmüttern im Ausland ausgetragen wurden. Die Opposition sieht darin einen ersten Schritt hin zur Legalisierung der in Frankreich verbotenen Leihmutterschaft. Das Thema ist hochsensibel, weil Homosexuellen-Verbände in Frankreich auch das Recht auf eine künstliche Befruchtung für Homosexuelle fordern. Dies ist zwar nicht Teil des Gesetzes zur Homo-Ehe, die Sozialisten wollen eine entsprechende Regelung aber später gesetzlich verankern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen