Sonderthema:
Ende des Eyjafjalla-Gletscher naht

Vulkanmassiv

© Reuters

Ende des Eyjafjalla-Gletscher naht

Der vor eineinhalb Monaten erwachte Vulkan unter dem isländischen Eyjafjalla-Gletscher könnte das gänzliche Verschwinden der Eiskappe über dem Vulkanmassiv nach sich ziehen. Der Gletscher-Experte Helgi Björnsson sagte gegenüber der Tageszeitung "Morgunbladid", die jüngsten Lava-Eruptionen hätten ein massives Abschmelzen verursacht. Falls die Prognosen über die Erderwärmung stimmen, könnte dies ein rascheres Ende für den Eyjafjalla-Gletscher bedeuten als bisher vorausgesagt.

Nach Meinung von Geologen dürften die großen isländischen Gletscher - sie bedecken derzeit rund elf Prozent der Gesamtfläche der Insel -, falls der gegenwärtige Trend zu wärmeren Temperaturen so lange anhält, innerhalb von 200 Jahren verschwunden sein. Der größte Gletscher Islands ist der Vatnajökull mit rund 8.100 Quadratkilometern.

Flutwellen von Schmelzwasser
Am Wochenende hatten Augenzeugen den Austritt von siedendem Schmelzwasser in eine Lagune vor einer Zunge des Eyjafjalla beobachtet. Der isländische Rundfunk RUV berichtete über Flutwellen von Schmelzwasser im Abstand von zehn Minuten sowie vom Austritt giftiger Gase unter der Gletscherzunge. Die Behörden rieten Touristen daher ab, sich in die Nähe der Schmelzwasserlagune zu begeben. Auch an der Oberfläche des Gletschers wurde ein starker Abfluss von Schmelzwasser beobachtet.

Die jüngste Aschewolke aus dem Vulkan bewegte sich nach Angaben des isländischen Wetterdienstes am Dienstag weiter in südöstlicher Richtung weg von der Insel. Irland hatte deshalb seinen Luftraum am Vormittag für sechs Stunden vorübergehend gesperrt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen