Er will Griechen in die Knie zwingen

Konfrontation

Er will Griechen in die Knie zwingen

Nett, stets höflich, aber in der Sache knallhart: Das ist Jeroen Dijsselbloem, 48. Der Niederländer ist Vorsitzender der Euro-Gruppe, vertritt 19 EU-Finanzminister bei der Vergabe weiterer Hilfskredite an Griechenland. Bis zum 16. Februar fordert er Klarheit über Athens künftige Finanzpolitik: „Wir brauchen bis dahin einen Zeitrahmen für das weitere Vorgehen. Als Ultimatum würde ich das aber nicht bezeichnen“, so der Niederländer.

Neun Tage. Indirekt ist es aber eines: Dijsselbloem will von der neuen griechischen Regierung innerhalb von neun Tagen eine klare Aussage darüber, wie und ob sie sich eine weitere Zusammenarbeit mit der Euro-Gruppe vorstellt.

Anti-Merkel-Allianz. Zwischen dem Euro-Gruppen-Chef und Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis sowie Neo-Premier Alexis Tsipras kracht es längst gewaltig. Bei Dijsselbloems Athen-Besuch vergangene Woche kündigte Varoufakis offen die Zusammenarbeit mit den Kontrolleuren der EU, des Währungsfonds und der EZB auf: „Die Troika ist ein faules Gremium“, sagte er. Und: „Wir werden Griechenland nicht mehr mit der Troika arbeiten.“

Tsipras versucht nun in einer Europa-Tour eine Allianz gegen Dijsselbloem und Deutschlands Merkel zu schmieden. Er setzt dabei auf Sozialdemokraten. Am Montag ist er in Wien.

Karl Wendl

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten