Erdbeben im Iran: Hunderte Verletzte

Stärke 6,2 auf Richterskala

© Wikipedia/Amir136990

Erdbeben im Iran: Hunderte Verletzte

Die Zahl der Erdbebenopfer im Iran hat sich weiter erhöht. Nach Angaben des iranischen Senders Press TV vom Sonntagmorgan starben bei den beiden schweren Erdbeben in der nordwestiranischen Provinz Ost-Aserbaidschan mindestens 250 Menschen. Mehr als 2.000 Menschen seien verletzt worden. Tausende hätten die Nacht im Freien verbracht. Es habe mehr als 20 Nachbeben gegeben, berichtete der Sender.

Video zum Thema Horror-Erdbeben im Iran: Über 250 Tote
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


US-Geologen gaben die Stärke der Beben sogar mit 6,3 und 6,4 an, die geologischen Verwerfungen ereigneten sich demnach in fast zehn Kilometern Tiefe. Die Erdstöße trafen die Region binnen 11 Minuten.

Unbestätigten Berichten zufolge wurden etwa 60 Siedlungen von den Bebenschwer beschädigt, zunächst war von 30 die Rede gewesen. Wie viele Menschen dort leben, war ebenfalls nicht bekannt. Die Menschen wurden mit Blick auf mögliche Nachbeben aufgerufen, im Freien zu übernachten. Bereits während des Bebens flüchteten viele Menschen aus ihren Häusern nach draußen.

Dem seismologischen Institut der Universität Teheran zufolge hatte das Hauptbeben, das sich um 14.23 Uhr MESZ ereignete, eine Stärke von 6,2. Das Epizentrum des Erdbebens lag den Angaben zufolge etwa 60 Kilometer von Tabriz entfernt. Nur elf Minuten nach dem ersten Beben ereignete sich demnach ein Nachbeben mit einer Stärke von 6,0. Das Erdbebengebiet ist rund 190 Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt, die Distanz zu den Grenzen Armeniens und Aserbaidschans beträgt 90 Kilometer.

Panik in Großstadt
Unter den 1,5 Millionen Einwohnern der Stadt Tabriz brach Panik aus. Laut den amtlichen Nachrichtenagenturen MEHR und FARS flohen viele Menschen aus ihren schwankenden Häusern ins Freie. Zudem brachen in Teilen der Region die Telefon- und Mobilfunknetze zusammen. Die Feuerwehr berichtete laut der Agentur ISNA von großflächigen Stromausfällen und dichtem Verkehr in Tabriz.

Am stärksten betroffen waren die Städte Ahar und Varzeghan. Der Chef der Hilfsorganisation Roter Halbmond, Mahmoud Mozafar, sagte der Agentur MEHR, zu mehreren Dörfern gebe es keinen Zugang. Ein Verantwortlicher aus Ahar bezifferte die Zahl der betroffenen Dörfer auf etwa 60. Die Rettungsteams hatten 185 Krankenwagen und sieben Hundestaffeln im Einsatz.

Mozafar sagte, es gebe teils telefonischen Kontakt zu den Einwohnern. Um die Menschen in den Dörfern zu erreichen, wurden Hubschrauber eingesetzt.

Im Iran gibt es häufig Erdbeben, weil dort mehrere tektonische Platten aufeinander treffen. Ein besonders schweres Beben ereignete sich im Dezember 2003. Damals kamen im Südosten des Landes 31.000 Menschen ums Leben. Bei einem Erbeben im Nordosten des Iran erst im Jänner wurden mehr als hundert Menschen verletzt.

Diashow Horror-Erdbeben im Iran
Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

1 / 10
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Mysteriöser Ziegenmann versetzt Kleinstadt in Angst
USA Mysteriöser Ziegenmann versetzt Kleinstadt in Angst
Ein Mann kriecht in Maryland auf allen Vieren, hat Hörner und einen Ziegenkopf. 1
Nach Sex mit Kopftuch – Pornostar erhält Morddrohung
Aufreger Nach Sex mit Kopftuch – Pornostar erhält Morddrohung
Eine 23-jährige Pornodarstellerin empört die arabische Welt. 2
Frauen rächen sich an Perversem im Bus
Falschen Bus erwischt? Frauen rächen sich an Perversem im Bus
Ein Mann zeigte seine Genitalien und wurde von einer Gruppe Frauen attackiert. 3
Studentin brutal missbraucht und getötet
Horror-Tat Studentin brutal missbraucht und getötet
Die 30-jährige Frau wurde in ihrer eigenen Wohnung überfallen. 4
Assad und Putin arbeiten mit ISIS zusammen
Gemeinsame Sache Assad und Putin arbeiten mit ISIS zusammen
Geheime Dokumente sollen die Absprachen beweisen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Servus TV wird eingestellt & Leicester City
News TV News TV: Servus TV wird eingestellt & Leicester City
Themen: Servus TV wird eingestellt, Asylwerber droht mit Sprung vom Dach, Leicester City ist englischer Meister
Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Wirbel um Gebühr Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Finanzminister und Banker einigten sich bei Bankomat-Gipfel auf Prüfung der Gebühren.
Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Kaffeekette Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Der Konzern täusche die Verbraucher und bereite die Kaltgetränke mit zu viel Eis zu, so der Vorwurf.
Servus TV wird eingestellt
TV-Sender Servus TV wird eingestellt
Der Sender ist wirtschaftlich nicht mehr tragbar, erklärt das Unternehmen.
Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Afrika Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Wegen einer Dürre fehlt es in Simbabwe derzeit an Lebensmitteln.
Asylwerber droht von Dach zu springen
Flüchtlingsheim in Oberösterreich Asylwerber droht von Dach zu springen
Cobraeinsatz Montagvormittag in Wartberg ob der Aist. Ein Mann wollte vom Dach des Asylwerberheims springen.
Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Sensation Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Die Planeten umkreisen einen Zwergstern in einer Entfernung, die die Existenz von Wasser ermöglicht.
Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Türkei Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Am Montag gingen sich Abgeordneten der Regierungspartei AKP und der prokurdischen Oppositionspartei HDP an den Kragen.
Konferenz zur Zukunft des Internets
re:publica Konferenz zur Zukunft des Internets
Bei der Konferenz in Berlin geht es um die Digitalisierung und die Zukunft des Internets.
Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Solar Impulse 2 Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Nächstes Ziel ist Phoenix in Arizona, mehr als 1100 Kilometer entfernt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.