Sonderthema:
Erdbeben im Iran: Hunderte Verletzte

Stärke 6,2 auf Richterskala

© Wikipedia/Amir136990

Erdbeben im Iran: Hunderte Verletzte

Die Zahl der Erdbebenopfer im Iran hat sich weiter erhöht. Nach Angaben des iranischen Senders Press TV vom Sonntagmorgan starben bei den beiden schweren Erdbeben in der nordwestiranischen Provinz Ost-Aserbaidschan mindestens 250 Menschen. Mehr als 2.000 Menschen seien verletzt worden. Tausende hätten die Nacht im Freien verbracht. Es habe mehr als 20 Nachbeben gegeben, berichtete der Sender.

Video zum Thema Horror-Erdbeben im Iran: Über 250 Tote
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


US-Geologen gaben die Stärke der Beben sogar mit 6,3 und 6,4 an, die geologischen Verwerfungen ereigneten sich demnach in fast zehn Kilometern Tiefe. Die Erdstöße trafen die Region binnen 11 Minuten.

Unbestätigten Berichten zufolge wurden etwa 60 Siedlungen von den Bebenschwer beschädigt, zunächst war von 30 die Rede gewesen. Wie viele Menschen dort leben, war ebenfalls nicht bekannt. Die Menschen wurden mit Blick auf mögliche Nachbeben aufgerufen, im Freien zu übernachten. Bereits während des Bebens flüchteten viele Menschen aus ihren Häusern nach draußen.

Dem seismologischen Institut der Universität Teheran zufolge hatte das Hauptbeben, das sich um 14.23 Uhr MESZ ereignete, eine Stärke von 6,2. Das Epizentrum des Erdbebens lag den Angaben zufolge etwa 60 Kilometer von Tabriz entfernt. Nur elf Minuten nach dem ersten Beben ereignete sich demnach ein Nachbeben mit einer Stärke von 6,0. Das Erdbebengebiet ist rund 190 Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt, die Distanz zu den Grenzen Armeniens und Aserbaidschans beträgt 90 Kilometer.

Panik in Großstadt
Unter den 1,5 Millionen Einwohnern der Stadt Tabriz brach Panik aus. Laut den amtlichen Nachrichtenagenturen MEHR und FARS flohen viele Menschen aus ihren schwankenden Häusern ins Freie. Zudem brachen in Teilen der Region die Telefon- und Mobilfunknetze zusammen. Die Feuerwehr berichtete laut der Agentur ISNA von großflächigen Stromausfällen und dichtem Verkehr in Tabriz.

Am stärksten betroffen waren die Städte Ahar und Varzeghan. Der Chef der Hilfsorganisation Roter Halbmond, Mahmoud Mozafar, sagte der Agentur MEHR, zu mehreren Dörfern gebe es keinen Zugang. Ein Verantwortlicher aus Ahar bezifferte die Zahl der betroffenen Dörfer auf etwa 60. Die Rettungsteams hatten 185 Krankenwagen und sieben Hundestaffeln im Einsatz.

Mozafar sagte, es gebe teils telefonischen Kontakt zu den Einwohnern. Um die Menschen in den Dörfern zu erreichen, wurden Hubschrauber eingesetzt.

Im Iran gibt es häufig Erdbeben, weil dort mehrere tektonische Platten aufeinander treffen. Ein besonders schweres Beben ereignete sich im Dezember 2003. Damals kamen im Südosten des Landes 31.000 Menschen ums Leben. Bei einem Erbeben im Nordosten des Iran erst im Jänner wurden mehr als hundert Menschen verletzt.

Diashow Horror-Erdbeben im Iran
Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

1 / 10
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Brutaler Sex-Mob verprügelt jungen Mann
Wollte Freundin beschützen Brutaler Sex-Mob verprügelt jungen Mann
Der Mann will seine Freundin retten und wird dann selbst angegriffen. 1
Zu lauter Sex: Gesuchte Straftäterin ertappt
Rheinland-Pfalz Zu lauter Sex: Gesuchte Straftäterin ertappt
Ein Schäferstündchen im Park führte zur Festnahme der Gesuchten. 2
Forscher entdecken "Horror-Bakterium"
Gegen alles immun Forscher entdecken "Horror-Bakterium"
Der Super-Erreger mit dem Mcr-1-Gen ist gegen jedes Antibiotikum resistent. 3
Frau bestraft Kind mit Elektroschock-Halsband
Schottland Frau bestraft Kind mit Elektroschock-Halsband
Sie schlug den Buben außerdem so hart mit einem Holzlöffel, bis er abbrach. 4
Zwei US-Jets über Atlantik zusammengestoßen
Unglücksursache unklar Zwei US-Jets über Atlantik zusammengestoßen
Nach dem Zusammenstoß stürzten die Jets ins Wasser. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
US-Präsident Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
Medien berichten, der scheidende US-Präsident habe ein Haus mit neun Schlafzimmern im Nordwesten von Washington D.C. im Auge.
Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
300 Menschen an Bord Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
Eigentlich hätte sie am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing.
Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
In Wien Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
Chris Bienert beschreibt in einem Youtube Video seine persönliche Erfahrung bei der Bundespräsidentenwahl 2016.
Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Chile Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Die Demonstranten werfen der Mitte-links-Regierung vor, notwendige Reformen des Bildungssystems zu verschleppen.
Krawalle wegen Arbeitsmarktreformen
In Paris Krawalle wegen Arbeitsmarktreformen
Die Proteste richten sich gegen die geplanten Arbeitsmarktreformen. Landesweit gingen Zehntausende Menschen auf die Straße.
Der Ätna ist wieder aktiv
Italien Der Ätna ist wieder aktiv
Am Mittwoch stieß der höchste Vulkan Europas Lava aus und spuckte Gestein in den Himmel.
Trump macht Regierungschef nervös
G7 Gipfel Trump macht Regierungschef nervös
In den ersten Stunden der Beratungen des G7-Gipfels im japanischen Ise-Shima stand unter anderem auch die Weltwirtschaft im Zentrum der Gespräche. US-Präsident Barack Obama berichtete, wie die anderen Regierungschefs auf Donald Trump reagierten.
Die Highlights des Schönbrunner Somernachtskonzert 2016
Philharmoniker Die Highlights des Schönbrunner Somernachtskonzert 2016
Auch dieses Jahr erfreuen sich viele Zuschauer bei bestem Wetter im Schönbrunner Schlosspark an den Wiener Philharmonikern.
News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
News TV News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
Themen: Van der Bellen trifft Regierung, Hofer spricht mit Fischer, Feuerinferno in Wien
Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Schweiz, Religion Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Pierre Vogel nimmt Stellung zu der Verweigerung eines Handschlags seitens muslimischer Schüler ihren Lehrern gegenüber. Er meint: Es geschieht nicht aus Respektlosigkeit, sondern vielmehr aus Respekt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.