Sonderthema:
Erdbeben im Iran: Hunderte Verletzte

Stärke 6,2 auf Richterskala

© Wikipedia/Amir136990

Erdbeben im Iran: Hunderte Verletzte

Die Zahl der Erdbebenopfer im Iran hat sich weiter erhöht. Nach Angaben des iranischen Senders Press TV vom Sonntagmorgan starben bei den beiden schweren Erdbeben in der nordwestiranischen Provinz Ost-Aserbaidschan mindestens 250 Menschen. Mehr als 2.000 Menschen seien verletzt worden. Tausende hätten die Nacht im Freien verbracht. Es habe mehr als 20 Nachbeben gegeben, berichtete der Sender.

Video zum Thema Horror-Erdbeben im Iran: Über 250 Tote
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


US-Geologen gaben die Stärke der Beben sogar mit 6,3 und 6,4 an, die geologischen Verwerfungen ereigneten sich demnach in fast zehn Kilometern Tiefe. Die Erdstöße trafen die Region binnen 11 Minuten.

Unbestätigten Berichten zufolge wurden etwa 60 Siedlungen von den Bebenschwer beschädigt, zunächst war von 30 die Rede gewesen. Wie viele Menschen dort leben, war ebenfalls nicht bekannt. Die Menschen wurden mit Blick auf mögliche Nachbeben aufgerufen, im Freien zu übernachten. Bereits während des Bebens flüchteten viele Menschen aus ihren Häusern nach draußen.

Dem seismologischen Institut der Universität Teheran zufolge hatte das Hauptbeben, das sich um 14.23 Uhr MESZ ereignete, eine Stärke von 6,2. Das Epizentrum des Erdbebens lag den Angaben zufolge etwa 60 Kilometer von Tabriz entfernt. Nur elf Minuten nach dem ersten Beben ereignete sich demnach ein Nachbeben mit einer Stärke von 6,0. Das Erdbebengebiet ist rund 190 Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt, die Distanz zu den Grenzen Armeniens und Aserbaidschans beträgt 90 Kilometer.

Panik in Großstadt
Unter den 1,5 Millionen Einwohnern der Stadt Tabriz brach Panik aus. Laut den amtlichen Nachrichtenagenturen MEHR und FARS flohen viele Menschen aus ihren schwankenden Häusern ins Freie. Zudem brachen in Teilen der Region die Telefon- und Mobilfunknetze zusammen. Die Feuerwehr berichtete laut der Agentur ISNA von großflächigen Stromausfällen und dichtem Verkehr in Tabriz.

Am stärksten betroffen waren die Städte Ahar und Varzeghan. Der Chef der Hilfsorganisation Roter Halbmond, Mahmoud Mozafar, sagte der Agentur MEHR, zu mehreren Dörfern gebe es keinen Zugang. Ein Verantwortlicher aus Ahar bezifferte die Zahl der betroffenen Dörfer auf etwa 60. Die Rettungsteams hatten 185 Krankenwagen und sieben Hundestaffeln im Einsatz.

Mozafar sagte, es gebe teils telefonischen Kontakt zu den Einwohnern. Um die Menschen in den Dörfern zu erreichen, wurden Hubschrauber eingesetzt.

Im Iran gibt es häufig Erdbeben, weil dort mehrere tektonische Platten aufeinander treffen. Ein besonders schweres Beben ereignete sich im Dezember 2003. Damals kamen im Südosten des Landes 31.000 Menschen ums Leben. Bei einem Erbeben im Nordosten des Iran erst im Jänner wurden mehr als hundert Menschen verletzt.

Diashow Horror-Erdbeben im Iran
Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

Horror-Erdbeben im Iran

1 / 10
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Brexit: Blinde Wahrsagerin sagte das Ende Europas vorher
Schon vor 20 Jahren Brexit: Blinde Wahrsagerin sagte das Ende Europas vorher
Blinde Bulgarin sagte bereits 9/11 und Tsunami richtig vorher. Nun soll sie auch den Brexit prophezeit haben. 1
9/11: Wurden die Twin Towers gesprengt?
Hartnäckige Theorie 9/11: Wurden die Twin Towers gesprengt?
Wissenschaftler sollen nun endlich Klarheit über die Anschläge vom 11. September bringen. 2
Geheimer Fluchttunnel aus 2. Weltkrieg entdeckt
Eines der größten Mysterien Geheimer Fluchttunnel aus 2. Weltkrieg entdeckt
Flucht vor Massenmord der Nazis - Tunnel in Litauen entdeckt. 3
Diese Trauminsel könnte für 60 Euro Ihnen gehören
Irre Verlosung Diese Trauminsel könnte für 60 Euro Ihnen gehören
Für den Spottpreis von rund 60 Euro könnte sich der Traum von der Südsee erfüllen. 4
Sensation: Forscher entdecken Leben nach dem Tod
"Zombie-Zellen" Sensation: Forscher entdecken Leben nach dem Tod
Unglaublich: "Zombie-Zellen" arbeiten auch nach dem Tod weiter. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Gewaltausschreitungen in Bolivien
News Gewaltausschreitungen in Bolivien
Die heftigen Krawalle in Bolivien überschatten den Begin des 72-stündigen Streiks, mit dem die Gewerkschaften des südamerikanischen Landes gegen Präsident Morales protestieren.
Fairer Handel läuft besser
Fairness Run Fairer Handel läuft besser
1.200 Läufer haben die Mariahilferstraße in Wien in eine riesige Fairness-Zone verwandelt.
Rettung aus luftiger Höhe
News Rettung aus luftiger Höhe
Diese Attraktion will wohl kein Besucher selbst erleben. In einem Vergnügungspark im US-Bundesstaat Oklahoma ist am Mittwoch eine Achterbahn in einer Kurve hängen geblieben.
Trauer wegen des Selbstmordanschlags in Instanbul
Anschlag Istanbul Trauer wegen des Selbstmordanschlags in Instanbul
Rund um die Welt gedenken Menschen der mehr als 40 Toten. Präsident Erdogan erklärte, der Angriff müsse zum Wendepunkt im globalen Kampf gegen den Terrorismus werden.
Flughafen JFK muss geräumt werden
Evakuierung Flughafen JFK muss geräumt werden
Im Video zeigt sich ein Passagier besorgt über die Situation
Das Aufräumen in Istanbul beginnt
Aufräumen in Istanbul Das Aufräumen in Istanbul beginnt
Nach dem Anschlag mit immer steigenden Toten ist der Flughafen in Istanbul wieder in Betrieb und das Aufräumen beginnt.
Baba Vangas Prophezeihungen
Baba Vanga Baba Vangas Prophezeihungen
Die Wahrsagerin Baba Vanga überrascht selbst Ungläubige mit ihren Prophezeihungen
Vor dem Weissen Haus angeschossen
USA Vor dem Weissen Haus angeschossen
Secret Service musste reagieren.
News TV: Schottlands EU-Appell & Neuwahl
News TV News TV: Schottlands EU-Appell & Neuwahl
Themen: Schottlands Appell an die EU; Neuwahl-Termin soll bereits feststehen; Mysteriöse Wolken über „Cern“-Reaktor
Brexit: Scharfe Worte gegen Farage
EU-Parlament Brexit: Scharfe Worte gegen Farage
Guy Verhofstadt vergleicht Brexit Kampagne mit Nazi-Propaganda!

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.