Abrechnung mit Präsidenten

"Erdogan ist ein Fall für die Psychiatrie"

Das Schmähgedicht von Jan Böhmermann lässt weiterhin die Wogen hochgehen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sah sich durch die Satire beleidigt und fordert eine Haftstrafe für Böhmermann. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gab schließlich dem Druck nach und ermöglichte Ermittlungen gegen den Satiriker. Böhmermann selbst erklärte am Wochenende eine vorübergehende TV-Pause.

"Hat sie nicht mehr alle"
In der ARD-Talkshow von Sandra Maischberger wurde das Schmähgedicht nun in Ausschnitten noch einmal gezeigt und eine Diskussion über das Thema geführt.  Vor allem der Fernsehjournalist Ulrich Kienzle nützte die TV-Show zur gnadenlosen Abrechnung mit dem türkischen Präsidenten. Erdogan sei demnach ein „Neo-Sultan“ ohne Souveränität im Umgang mit Kritikern. Dann wurde Kienzle noch emotionaler: "Erdogan ist ein Fall für die Psychiatrie. Wer gegen 2000 Menschen wegen Beleidigung klagt, der hat sie doch nicht mehr alle“, so der Journalist.

Der ebenfalls anwesende CSU-Politiker Stephan Mayer bewertet die Situation naturgemäß anders. Man habe sich der Türkei keinesfalls ausgeliefert, man lasse nur die Justiz nun entscheiden. Deutschland sei von Erdogan nicht abhängig, beide Partner würden sich allerdings gegenseitig benötigen. 

VIDEO Der Fall Böhmermann vs. Erdogan

Video zum Thema Fall "Böhmermann vs. Erdogan" zieht weite Kreise
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen