Sonderthema:
Erdogan sagt Terror den Kampf an - bis zur

Nach Anschlag

Erdogan sagt Terror den Kampf an - bis zur "Apokalypse"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für den Bombenanschlag in Istanbul verantwortlich gemacht, bei dem am Dienstagmorgen mindestens elf Menschen getötet wurden.

Erdogan: PKK steckt dahinter
Es sei "nichts Neues", dass "die Terrororganisation" ihre Anschläge in großen Städten verübe, sagte Erdogan nach einem Besuch von Verletzten des Anschlags in einem Krankenhaus in Istanbul. "Terrororganisation" ist die übliche Bezeichnung der türkischen Regierung für die PKK.

Diashow Bombenanschlag in Istanbul

Bombenanschlag in Istanbul

Bombenanschlag in Istanbul

Bombenanschlag in Istanbul

Bombenanschlag in Istanbul

Bombenanschlag in Istanbul

Bombenanschlag in Istanbul

Bombenanschlag in Istanbul

Bombenanschlag in Istanbul

Bombenanschlag in Istanbul

Bombenanschlag in Istanbul

1 / 10


Im historischen Zentrum von Istanbul detonierte am Morgen eine ferngezündete Bombe, als ein Fahrzeug mit Bereitschaftspolizisten vorbeifuhr. Dabei wurden mindestens elf Menschen getötet, unter ihnen sieben Polizisten. Mindestens 36 weitere Menschen wurden verletzt, von ihnen befanden sich drei in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Video zum Thema Tatort der schweren Explosion in Istanbul
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


Wie der staatliche Fernsehsender TRT berichtete, explodierte die ferngezündete Bombe gegen 7.40 Uhr. Die Bombe war gegenüber einem bei Touristen beliebten Hotel in der Nähe der U-Bahnstation Vezneciler platziert, von der aus zahlreiche Sehenswürdigkeiten in der Altstadt wie der Große Basar oder die Süleymaniye-Moschee schnell zu erreichen sind.

Zahlreiche Rettungskräfte und Feuerwehrwagen waren im Einsatz, um die Verletzten zu versorgen. Ein zertrümmertes Polizeifahrzeug war zu sehen, parkende Autos wurden ebenfalls beschädigt. Durch die Wucht der Explosion gingen Schaufenster zu Bruch. Auch waren Medienberichten zufolge Schüsse zu hören.

Immer wieder Anschläge
Zu dem Angriff am zweiten Tag des muslimischen Fastenmonats Ramadan bekannte sich zunächst niemand. Die Behörden in der Türkei sind wegen des wieder aufgeflammten Kurdenkonflikts und den sich häufenden Attentaten in höchster Alarmbereitschaft. Seit Jahresbeginn wurden in Istanbul und Ankara mehrere Anschläge verübt, die der Miliz Islamischer Staat (IS) oder militanten Kurden zugerechnet wurden.

Kampf bis zur "Apokalypse"
"Dieser Anschlag ist unverzeihlich", sagte Erdogan. Er kündigte an, den "Kampf gegen den Terrorismus bis zum Ende" fortzusetzen, "bis zur Apokalypse". Die türkische Armee geht im Südosten des Landes bereits mit aller Härte gegen PKK-Kämpfer und ihre Sympathisanten vor. Der Militäreinsatz gegen den von der PKK ausgerufenen "Aufstand" in den Städten der Kurdenregion trieb zahlreiche Bewohner in die Flucht.

Anschläge auf türkische Sicherheitskräfte schreiben die Behörden oft kurdischen Rebellen zu. Erst im Mai wurden bei einem Sprengstoffanschlag auf ein Militärfahrzeug in der Nähe einer Kaserne in Istanbul acht Menschen verletzt, unter ihnen mehrere Soldaten. Zu dem Attentat bekannte sich die verbotene PKK.

Für zwei Anschläge in Ankara mit dutzenden Toten im Februar und März übernahm die Kurdenorganisation Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) die Verantwortung. Sie wird dem PKK-Umfeld zugerechnet. Die Freiheitsfalken wollten sich nach eigenen Angaben für die Opfer der Armeeoffensive im Südosten der Türkei rächen. Das Militär geht dort seit Sommer 2015 mit aller Härte gegen Kurdenrebellen vor.

Auch ISIS mit Anschlägen
In den vergangenen Monaten gab es in der Türkei zudem mehrere Anschläge, die der Jihadistenmiliz IS zugeschrieben werden. Dazu zählen der Selbstmordanschlag, bei dem im Jänner in Istanbul zwölf deutsche Touristen getötet wurden, sowie ein Selbstmordattentat in einer Istanbuler Einkaufsstraße im März, bei dem vier ausländische Touristen getötet wurden, darunter drei Israelis.

Kurz nach dem Anschlag im März hatte die Regierung in Berlin die deutsche Botschaft in Ankara, das deutsche Generalkonsulat in Istanbul sowie die deutschen Schulen in beiden Städten wegen Hinweisen auf geplante Anschläge vorübergehend schließen lassen.

Im April warnte die US-Botschaft in der Türkei ihre Landsleute vor Anschlägen. Es gebe "ernstzunehmende Anschlagsdrohungen" gegen beliebte Touristenziele, darunter vor allem öffentliche Plätze und die Uferpromenaden in Istanbul und dem Badeort Antalya. Die US-Bürger wurden zu "äußerster Vorsicht" in der Nähe solcher Orte aufgerufen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen