Ex-Diktator Musharraf plant Polit-Comeback

Pakistan

© EPA

Ex-Diktator Musharraf plant Polit-Comeback

Der frühere pakistanische Machthaber Ex-General Pervez Musharraf hat eine Rückkehr in sein Land und auch in die Politik angekündigt. "Ich plane ganz sicher, nach Pakistan zurückzukehren und wieder politisch aktiv zu werden", sagte Musharraf am Donnerstag (Ortszeit) in einem Interview mit dem US-Sender CNN in Washington. Musharraf lebte seit seinem erzwungenen Rücktritt als Präsident 2008 meist im Exil im London. "Die Frage, ob ich als Präsidentschaftskandidat oder für das Amt des Ministerpräsidenten antrete, wird später geklärt", fügte der Ex-Diktator hinzu.

Antrag auf Parteigründung
Pakistanische Regierungsvertreter hatten zuvor bekanntgegeben, Musharraf habe einen Antrag auf Parteigründung gestellt, um sein Comeback vorzubereiten. Der General hatte sich 1999 an die Macht geputscht. Die inzwischen wiederhergestellte demokratische Verfassung von 1973 ließ er durch 29 von ihm dekretierte Zusätze ändern und die Präsidentenvollmachten beträchtlich ausweiten. Dem früheren Armeechef droht bei der Rückkehr Verfolgung durch die Justiz. So muss er sich etwa wegen der Absetzung ihm unliebsamer Höchstrichter im Jahr 2007 verantworten. Nach einer UN-geleiteten Untersuchung wird ihm angelastet, keine ausreichenden Vorkehrungen getroffen zu haben, um die Ermordung der Oppositionsführerin und früheren Ministerpräsidentin Benazir Bhutto nach deren Heimkehr zu verhindern.

Von Bhuttos Witwer abgelöst
Nach seinem Rücktritt wurde Musharraf als Präsident von Bhuttos Witwer Asif Ali Zardari abgelöst, dessen Pakistanische Volkspartei (PPP) die Parlamentswahlen gewonnen hatte. Zardari hatte die Wiedereinsetzung der von Musharraf entlassenen Richter zunächst verzögert. Er beugte sich damit offenbar den Forderungen der USA, die unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush ein Gerichtsverfahren gegen ihren früheren engen Verbündeten Musharraf wegen Verfassungsbruchs nicht wünschten. Die Heimkehr der kurz darauf ermordeten Ehefrau Zardaris und PPP-Vorsitzenden Bhutto nach achtjährigem Exil war erst möglich geworden, nachdem Musharraf auf Druck der USA Korruptionsanklagen gegen das Paar per Dekret für hinfällig erklärt hatte.

Wiederherstellung der Verfassung
In dieser Woche hielt sich Musharraf in der US-Hauptstadt auf und traf prominente Landsleute - offenbar, um über seine Rückkehr nach Pakistan zu diskutieren. Durch die Wiederherstellung der Verfassung aus dem Jahr 1973 hat Staatspräsident Zardari zahlreiche Machtbefugnisse eingebüßt. Es ist ihm nicht mehr möglich, den Premierminister und die Regierung abzuberufen oder das Parlament aufzulösen. Die Exekutivgewalt liegt nun wieder in den Händen des vom Parlament gewählten und diesem rechenschaftspflichtigen Regierungschefs.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen