Ex-ISIS-Sex-Sklavinnen rüsten sich zum Kampf

Terrorismus

Ex-ISIS-Sex-Sklavinnen rüsten sich zum Kampf

Eine Armee von hunderten Jesidinnen rüstet auf, um gegen den IS zu kämpfen und die Hochburg der Terrormiliz, Mossul, zu erobern. Außerdem sollen alle Frauen, die von den Terroristen gekidnappt wurden, befreit werden.

Die Anführerin der kurdischen Gruppe, Khatoon Khider, hat eröffnet, dass gerade 500 Rekrutinnen trainiert werden, die sich den 123 früheren Sklavinnen im Kampf anschließen werden.

Befreiung von Sindschar
Die Kämpferinnen nennen sich "Force of the Sun Ladies", auf Deutsch: "Kraft der Sonnenfrauen" und haben schon im November 2014 dabei mitgeholfen, Sindschar vom Islamischen Staat zurückzuerobern.

Laut UN soll die Terrormiliz etwa 3500 Menschen im Irak versklavt haben - die Mehrheit von ihnen sind jesidische Frauen und Mädchen.

Viele Sklavinnen in Mossul
Anführerin Khider erklärte, dass die Rückeroberung Mossuls ein Versuch sei - aber sie wollen ihr Möglichstes tun, um die gefangen genommenen Frauen zu befreien. "Viele unserer Frauen werden in Mossul als Sklavinnen gehalten. Ihre Familien warten auf sie. Wir warten auf sie. Die Befreiung kann sie vielleicht nach Hause bringen."

Und weiter: "Wir verteidigen uns jetzt gegen das Böse, wir verteidigen alle Minderheiten in der Region." Immer mehr Frauen werden durch sie dazu inspiriert, sich der Armee anzuschließen. "Wir werden alles tun, was von uns gefragt wird", um die verdorbene, militante Gruppe zu zerbrechen, meinte Khatoon Khider.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten