Sonderthema:
Ex-Rivalin Fiorina unterstützt Cruz

US-Wahlen

Ex-Rivalin Fiorina unterstützt Cruz

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Ted Cruz hat seine einstige Rivalin Carly Fiorina als Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin vorgestellt. Die ehemalige IT-Managerin würde an seiner Seite antreten, sollte der erzkonservative Senator von Texas als Kandidat der US-Republikaner ins Rennen um das Weiße Haus gehen.

Trump weit in Führung
Allerdings liegt sein Konkurrent Donald Trump zum Entsetzen des Partei-Establishments derzeit weit in Führung. "Für das Amt des Vizepräsidenten ist jemand notwendig, auf den man sich voll und ganz verlassen kann", sagte Cruz in Indianapolis. Üblicherweise geben die Bewerber um das Weiße Haus ihren sogenannten Running mate für den Wahlkampf erst dann bekannt, wenn sie sicher sein können, genügend Delegiertenstimmen zu haben. Auch deshalb werteten manche Experten die Personalie als Verzweiflungstat des abgeschlagenen Senators.

Fiorina schnell gescheitert
Fiorina war ebenfalls als Bewerberin angetreten, im parteiinternen Rennen der Republikaner als einzige Frau aber früh gescheitert. Bei der zweiten TV-Debatte in diesem Wahlkampf hatte die 61-Jährige überzeugen können, ansonsten aber nicht mehr viel von sich Reden gemacht. Sie war sechs Jahre lang Vorstandschefin des Technologieunternehmens Hewlett-Packard.

Cruz' Ankündigung kam, nachdem er am Dienstagabend in fünf US-Staaten schwere Vorwahl-Niederlagen gegen Trump hatte hinnehmen müssen. Die Chancen, dass der Senator von Texas letztlich auch der Kandidat der Republikaner wird, werden damit immer geringer.

Absolute Mehrheit
Dagegen erscheint es immer wahrscheinlicher, dass Trump bis zum Nominierungsparteitag im Juli in Cleveland die absolute Mehrheit von 1237 Delegierten hinter sich versammeln kann. Die Delegierten küren letztendlich den Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im Herbst.

Da Trump aber bisher erst rund 950 Delegiertenstimmen für sich verbuchen kann, muss er seine Siegesserie fortsetzen. Am kommenden Dienstag steht mit Indiana eine Vorwahl im nächsten wichtigen, möglicherweise sogar vorentscheidenden US-Staat bevor. Sowohl Trump als auch Cruz fuhren ihre Wahlkampfanstrengungen dort massiv hoch. Sollte Cruz trotz anderslautender Umfragen den Sieg in Indiana holen, dürfte es für Trump schwer werden, sich die Mehrheit vor dem Nominierungsparteitag im Juli zu sichern

Sanders entlässt hunderte Mitarbeiter
Bei den Demokraten kündigte der Linke Bernie Sanders unterdessen an, Hunderte Mitarbeiter entlassen zu wollen. "Wir wollen so viele Delegierte gewinnen wie möglich, und dazu brauchen wir Mitarbeiter in den Staaten im ganzen Land", sagte er der "New York Times". "Wir brauchen derzeit keine Leute in Connecticut. Die Wahl ist vorüber. Wir brauchen sie nicht in Maryland. Also verteilen wir unsere Ressourcen auf die 14 verbliebenen Staaten, und das heißt auch, dass wir unser Personal reduzieren werden."

Der 74-Jährige hat kaum noch eine realistische Chance, die Favoritin Hillary Clinton einzuholen. Der linksliberale Senator will aber nicht aufgeben und beim Parteitag im Juli kandidieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen