Experten warnen vor Krieg mit Russland

NATO gegen Putin

© Getty

Experten warnen vor Krieg mit Russland

Der Russlandbeauftragte der deutschen Bundesregierung, Gernot Erler, hat vor einer direkten militärischen Konfrontation zwischen Russland und der NATO gewarnt. Von der russischen Luftwaffe unterstützte syrische Truppen näherten sich der Grenze zur Türkei, wo es auf syrischer Seite türkische Einrichtungen für Flüchtlinge gebe, sagte Erler am Dienstag dem Portal "Zeit Online".

Daher könne es "jederzeit zu einem Konflikt zwischen Russland und der Türkei kommen". Da NATO-Staaten der Türkei zu Hilfe eilen müssten, wäre ein Zwischenfall wie der Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei im November "eine absolut gefährliche Situation", sagte Erler. Es wird erwogen, in den türkischen Hilfseinrichtungen auf syrischem Gebiet auch deutsche Hilfsorganisationen einzusetzen.

Vorwürfe gegen Russland

Erler gab Russland zudem eine Mitverantwortung für die Unterbrechung der Friedensgespräche für Syrien im schweizerischen Genf. Es sei vorstellbar, dass Syriens Staatschef Bashar al-Assad und Moskau glaubten, "sie könnten durch militärische Operationen die Verhandlungsposition von Assad und auch von der russischen Seite verbessern".

Erler verwies darauf, dass Russlands Luftangriffe in Syrien, bei denen bereits viele Zivilisten getötet worden sein sollen, einer UN-Resolution vom Dezember 2015 entgegenstünden. Mit den Angriffen habe sich Staatschef Wladimir Putin "in die Rolle eines Global Players hineinkatapultiert", der von den USA "auf Augenhöhe" behandelt werde müsse.

Russlands falsches Spiel in Syrien

Verhandlungen für eine Friedenslösung unter UN-Schirmherrschaft waren zuletzt in Genf ohne Ergebnis vertagt worden. Angestrebt werden eine Feuerpause, die Bildung einer Übergangsregierung und die Organisation von Wahlen. Russland unterstützt den Plan offiziell, fliegt aber Luftangriffe auf Seiten der syrischen Regierungstruppen gegen Rebellen.

US-Geheimdienstkoordinator warnt vor neuem Kalten Krieg

US-Geheimdienstkoordinator James Clapper hat vor einem neuen Kalten Krieg zwischen den USA und Russland gewarnt. Clapper sprach am Dienstag von "zahlreichen aggressiven Aktionen", die Russland derzeit ausführe, um seinen "Status als globale Großmacht" zu verteidigen. Sollte das andauern, drohe eine "Spirale, die mit dem Kalten Krieg vergleichbar ist", sagte Clapper im Senat.

Russland fürchte sich davor, von der NATO herausgefordert und zurückgedrängt zu werden, fuhr Clapper fort. Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind derzeit an einem Tiefpunkt. Grund dafür sind US-Pläne für einen Raketenabwehrschirm in Europa, aber auch das Vorgehen Russlands in der Ukraine und in Syrien.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Bombendrohung in Münchner Einkaufszentrum
Gebäude geräumt Bombendrohung in Münchner Einkaufszentrum
Nach einem telefonischen Hinweis räumte die Polizei das Einkaufszentrum. 1
Satiremagazin provoziert Erdogan mit Penis-Cover
"Titanic" Satiremagazin provoziert Erdogan mit Penis-Cover
Über dieses Magazin-Cover dürfte der türkische Präsident nicht erfreut sein. 2
Kölner Oberbürgermeisterin erteilt Erdogan Sprechverbot
Vor Riesen-Demo Kölner Oberbürgermeisterin erteilt Erdogan Sprechverbot
Erdogan darf auf Köln-Demo nicht per Video-Leinwand reden. 3
Erdogan lässt "Friedhof der Verräter" bauen
Für Putschisten Erdogan lässt "Friedhof der Verräter" bauen
Anonyme Gräber, keine Gebete oder Zeremonien - auf diesem Friedhof ist alles anders. 4
Heißluftballon mit 16 Passagieren abgestürzt
USA Heißluftballon mit 16 Passagieren abgestürzt
Der Ballon soll Feuer gefangen und auf einem Feld aufgeschlagen haben. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Österreich Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Der 23-jährige Mann, der 2015 und 2016 in Wien serienweise Frauen belästigt haben soll, ist am Freitag am Straflandesgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.
Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Wien Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Trotz der im Raum stehenden Einigung rund um Fördermittelrückforderungen der Stadt Wien vom Betreiber der 33 "Alt-Wien"-Kindergärten haben am Donnerstagnachmittag betroffene Eltern und Mitarbeiter vor dem Rathaus gegen das mögliche Aus der Betreuungseinrichtungen demonstriert.
Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Papst Franziskus Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden.
Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Riesendino Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Der über einen Meter große Fußabdruck befindet sich rund 60 Kilometer außerhalb der Stadt Sucre. Er könnte von einem zweibeinigen Dinosaurier stammen.
Spion ins All geschickt
Atlas-V-Rakete Spion ins All geschickt
Eine US-Trägerrakete hat am Donnerstag einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert.
Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Ice Bucket Challenge Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt.
News Flash: keine Terror-Entwarnung
News Flash News Flash: keine Terror-Entwarnung
Außerdem: Hofer vor Van der Bellen, Clinton gegen Trump und ÖFP Pressekonferenz.
Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Bundespräsidentenwahl Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Norbert Hofer baut seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Alexander Van der Bellen mit 52 zu 48%.
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.