Familientragödie in Bayern

Vier Tote entdeckt

© dpa

Familientragödie in Bayern

Im Landkreis Fürstenfeldbruck sind ein Elternpaar und seine siebenjährigen Zwillingstöchter tot aufgefunden worden. Die Leichen seien am Dienstag von der Polizei in ihrem Haus in Eichenau gefunden worden, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums. Möglicherweise handle es sich um einen erweiterten Selbstmord der 40 und 42 Jahre alten Eltern oder eines Elternteils, sagte der Sprecher. Gesichert sei dies aber noch nicht.

Tathergang unklar
Der genaue Tathergang war am Dienstagabend noch unklar. Es seien äußere Verletzungen an drei der Leichen festgestellt worden, die von "stumpfer Gewalt" herrührten, sagte der Polizeisprecher. Ob diese aber Schuld am Tod der Personen seien, sei noch unklar. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler von der Obduktion der vier Leichen am Mittwoch. Ein Abschiedsbrief sei bis zum Abend nicht gefunden worden, sagte der Polizeisprecher.

Die Polizei wurde auf den Hinweis des Arbeitgebers der Frau aktiv, der meldete, dass die 42-Jährige seit Montag nicht zur Arbeit erschienen und auch nicht erreichbar gewesen sei. Die Polizei habe daraufhin am Nachmittag kurz nach 15.00 Uhr das Haus geöffnet und die Toten in verschiedenen Räumen gefunden. Am Abend war die Kripo Fürstenfeldbruck vor Ort und sicherte Spuren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen