Sonderthema:
Flüchtlinge: CDU legt

Deutschland

© APA/ Oczeret

Flüchtlinge: CDU legt "Plan A2" vor

Nach dem österreichischen Vorstoß einer Obergrenze für Asylsuchende, verstärkt auch die konservative deutsche CDU Bemühungen für eine nationale Lösung der Flüchtlingskrise. CDU-Vize Julia Klöckner legte am Wochenende einen "Plan A2" vor, der tagesaktuelle Kontingente und Grenzzentren zur Flüchtlingsverteilung und -Abschiebung vorsieht.

An Grenze abweisen
In dem von mehreren Medien zitierten zweiseitigen Papier heißt es, Merkels "Plan A" einer europäischen Lösung der Flüchtlingskrise sei nach wie vor richtig. "Gleichzeitig müssen wir jetzt innenpolitisch und in den bilateralen Beziehungen zu Nachbar- und Transitländern einen Schritt weiter gehen." Deshalb sollen laut "Plan A2" nur noch jene Asylsuchenden innerhalb Deutschlands weiterverteilt werden, die auch eine Bleibeperspektive im Land haben. "Wer keine hat, muss direkt an der Grenze abgewiesen oder von dort zurückgeführt werden", sagte Klöckner mehreren deutschen Tageszeitungen.

Nach den Vorstellungen der CDU-Vizeparteichefin soll die Aufnahme von Flüchtlingen nur noch über Zentren an den deutschen Grenzen oder Hotspots und Registrierungszentren außerhalb Deutschlands möglich sein. Letztere könnten gemeinsam mit Partnerländern wie Österreich, Italien, Griechenland und der Türkei betrieben werden. Unter anderem schlägt Klöckner auch von Deutschland errichtete Registrierungszentren im syrisch- und irakischen Grenzgebiet der Türkei vor.

Hotspots
Die Idee von EU-Registrierungszentren für Flüchtlinge an der EU-Außengrenze ist freilich alles andere als neu. Die EU-Kommission pocht bereits seit Monaten auf die Errichtung dieser "Hotspots". Aktuell sind aber nur zwei der insgesamt elf geplanten Zentren in Italien und Griechenland in Betrieb. Nach Angaben von EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sollen die übrigen "Hotspots" in etwa vier Wochen einsatzbereit sein.

Zahlreiche ranghohe CDU-Politiker äußerten am Wochenende Zustimmung zu Klöckners Plänen. So sagte etwa CDU-Generalsekretär Peter Tauber der Deutschen Presse-Agentur: "Wir müssen neben den internationalen Anstrengungen auch auf nationaler Ebene laufend Strukturen so anpassen, dass wir besser steuern, ordnen und somit die Flüchtlingszahlen weiter spürbar reduzieren können." Damit ist die deutsche Kanzlerin Angela Merkel mit ihrer Flüchtlingspolitik auch parteiintern zunehmend isoliert.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Uni-Professor beim Sex mit Studentin erwischt
Video Uni-Professor beim Sex mit Studentin erwischt
Das Paar trieb es mitten in einem Seminarraum – und wurde dabei gefilmt. 1
So bekommen Sie ein Upgrade in die Erste Klasse
Stewardess verrät: So bekommen Sie ein Upgrade in die Erste Klasse
Mit diesen Tipps könnte es mit dem Gratis-Upgrade klappen. 2
Deutsche Politikerin bekommt Torte ins Gesicht
Bei Parteitag Deutsche Politikerin bekommt Torte ins Gesicht
Eine Antifaschistische Initiative kritisierte ihre Haltung in der Flüchtlingsfrage 3
Blitzschlag während Jugend-Fußballspiels: 35 Verletzte
Heftige Unwetter Blitzschlag während Jugend-Fußballspiels: 35 Verletzte
Der Schiedsrichter wurde direkt vom Blitz getroffen. 4
Mörder flüchtete aus psychatrischer Klinik
Fahndung Mörder flüchtete aus psychatrischer Klinik
Der  verurteilte Mörder ist in der Nacht auf Samstag aus einer psychiatrischen Klinik geflohen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
In Hiroshima Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
Der Atombombenabwurf über Hiroshima war der erste Einsatz dieser Waffe. Zehntausende starben in den ersten Sekunden nach der Explosion.
So heiß wird das Wochenende
Wetter So heiß wird das Wochenende
Das erste richtige Sommerwochenende steht vor der Tür.
News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
News TV News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
Themen: Wirbel um Wahlkarten, Musik-Spektakel in Schönbrunn, So heiß wird das Wochenende
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
USA Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
US-Präsident Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
Medien berichten, der scheidende US-Präsident habe ein Haus mit neun Schlafzimmern im Nordwesten von Washington D.C. im Auge.
Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
300 Menschen an Bord Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
Eigentlich hätte sie am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing.
Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
In Wien Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
Chris Bienert beschreibt in einem Youtube Video seine persönliche Erfahrung bei der Bundespräsidentenwahl 2016.
Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Chile Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Die Demonstranten werfen der Mitte-links-Regierung vor, notwendige Reformen des Bildungssystems zu verschleppen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.