Flüchtlinge: Wurden Straftaten vertuscht?

Schwere Vorwürfe gegen Minister

Flüchtlinge: Wurden Straftaten vertuscht?

Die Kölner Silvesternacht hat ihre Spuren hinterlassen. Die Menschen sind sensibilisiert. Die Wahrnehmung der sexuellen Übergriffe auf Frauen wurde verstärkt und auch die Straftaten von Asylsuchenden wurden immer deutlicher in die Öffentlichkeit gerückt. Besonders prekär wurde die Situation, als die Kölner Polizei angebliche Informationen zur Horror-Nacht der Öffentlichkeit vorenthielt, um etwaige „Stimmungsmache“ zu vermeiden.

Papier soll Vertuschung beweisen

Jetzt schockt ein neuer Vorfall die deutsche Politik. Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) steht im Verdacht Straftaten im Zusammenhang mit Flüchtlingen vertuscht zu haben. Die Anschuldigungen wurden von einem Online Bericht der „Bild“-Zeitung ausgelöst. Darin wird ein Papier zitiert, das mehrere Gewalttaten zwischen Asylwerbern und Sicherheitskräften aufführt. Die Polizei habe über diese allerdings nicht berichtet. Die hessische Opposition startete dazu eine öffentliche Diskussion im Wiesbadener Parlament und erhob schwere Vorwürfe gegen den Innenminister.

Minister weist Vorwürfe zurück

Beuth wies alle Anschuldigungen zurück. Es gehe bei dem Dokument um eine innerbehördliche Information, von der die Pressearbeit nicht betroffen sei, erklärte er. Er sehe daher nicht Problematisches an dem Grund der Debatte. Zudem würden die einzelnen Polizeipräsidien ihre Pressearbeit eigenständig erledigen.

Erst wenige Tage vor der Parlamentssitzung habe der Minister in einem Innenausschuss erklärt, dass es keinerlei Anweisungen an die einzelnen Präsidien gäbe, Straftaten von Flüchtlingen nicht zu veröffentlichen. "Wer etwas anderes auch nur andeutet, führt Menschen bewusst in die Irre“, meint Beuth.

Beuth © DPA
Der hessische Innenminister Peter Beuth steht unter Druck. (Quelle: dpa)

Parteien sind sich uneinig

Die Diskussion über mögliche Vertuschung von Straftaten spaltet die einzelnen Fraktionen. SPD und FDP warnen, davor, dass eine solche Irreführung der Bevölkerung der rechtspopulistischen AfD in die Karten spiele. Die Linken warnen hingegen, die Flüchtlingskriminalität zu sehr zu thematisieren. Die viel größere Bedrohung innerhalb der Gesellschaft stelle der Rechtsextremismus dar.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen