Flüchtlinge blockieren Bahnstrecke

Idomeni

Flüchtlinge blockieren Bahnstrecke

Aus Protest gegen die sich nur langsam abwickelnde Einreise nach Mazedonien hat eine Flüchtlingsgruppe beim nordgriechischem Idomeni am Donnerstagvormittag die internationale Eisenbahnstrecke blockiert. Flüchtlinge hätten sich auf die Strecke gelegt. Ein Güterzug, der aus Mazedonien nach Griechenland unterwegs war, musste aufgehalten werden, berichtete die serbische Presseagentur Tanjug.

Jüngsten Medienberichten zufolge haben die Grenze zu Mazedonien in den letzten 24 Stunden nur etwa 500 von etwa 10.000 Menschen passiert, die bei Idomeni derzeit auf die Weiterfahrt warten. Allerdings mussten einige kurz danach wegen Problemen mit Personaldokumenten zurückkehren, meldeten Medien. Sehr häufig geht es demnach darum, dass die Angaben in den Personaldokumenten nicht mit jenen in den Papieren übereinstimmen, die sie bei der Einreise von griechischen Behörden erhalten haben.

Diashow Idomeni: Flüchtlinge blockieren Bahngleise

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

Idomeni - Flüchtlinge blockieren die Bahnstrecke

1 / 14


Rund 1.000 Menschen in Tabanovce gestrandet

Im nordmazedonischen Tabanovce hielten sich am Donnerstag weiterhin knapp 1.000 Menschen auf, mehrheitlich afghanische Flüchtlinge, die dort vor Tagen gestrandet waren. Auf eine Weiterreise können derzeit nur etwa 300 syrische Flüchtlinge hoffen.

Im südserbischen Presevo, wo seit Montag etwa 600 aus Kroatien nach Serbien abgeschobene Flüchtlinge darauf warten, nach Mazedonien zurückzukehren, wurden am Vormittag etwa 400 weitere Neuankömmlinge aus dem südlichen Nachbarland erwartet.

In Aufnahmezentren im westserbischen Sid hielten sich am Donnerstagvormittag etwa 300 Personen auf, darunter 130 solche, denen die kroatischen Behörden am gestrigen Mittwoch die Einreise verweigert hatten.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen