Flüchtlinge erfrieren vor Tor zur EU

Serbien kann Flüchtlinge nicht versorgen

Flüchtlinge erfrieren vor Tor zur EU

Offiziell ist die Balkanroute dicht. Inoffiziell halten sich 8.500 Flüchtlinge allein in Serbien auf. Der Winter trifft sie mit voller Wucht. „Es gibt nur 3.600 winterfeste Plätze“, sagt Andrea Contenta von „Ärzte ohne Grenzen“ zu ÖSTERREICH. Serbische Flüchtlingscamps seien bis zu 240 Prozent überfüllt. Menschen werden vor den serbischen Camps abgewiesen. Das sei „direkte Folge der EU-Politik“.

Neues Calais

Serbien drohe „zu einem großen Calais zwischen den Grenzen der EU zu werden“, sagt Contenta in Belgrad. Dort sind mindestens 2.000 Menschen in der Kälte sich selbst überlassen. Sie schlafen auf dem Boden ohne Winterkleidung und sanitäre Anlagen, sind auf private Hilfe angewiesen.

Laut UN starben bereits fünf Flüchtlinge wegen der Kälte am Balkan. Ungarns Außenminister Peter Szijjarto bleibt hart: „Wir lassen keine illegale Weiterreise zu.“ Die Grenze bleibe trotz Kälte-Not zu.

(baa)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen