Sonderthema:
Frauen versteigern ihre Jungfräulichkeit im Internet

150 000 Euro Mindestgebot

Frauen versteigern ihre Jungfräulichkeit im Internet

Ist diese Auktion einfach nur geschmacklos oder schlicht und ergreifend Prostitution?  Im Internet findet man jedenfalls seit einigen Wochen zwei junge Frauen, die ihre Jungfräulichkeit an den Höchstbietenden verkaufen wollen. Das Mindestgebot dafür: stolze 150.000 Euro.

Geld für Studium
Im Internet-Profil spricht Ariana, eine der zwei Frauen, davon, dass sie Studentin und eine „ärztlich gecheckte Jungfrau“ sei. Die 20-Jährige ist dabei eine Studentin, die in Osteuropa lebt. Im Gespräch mit der BILD-Zeitung spricht sie über ihre Motive: „Ich will damit Geld für mein Studium verdienen.“

Betrieben wird das geschmacklose Geschäft von der Firma „Cinderella“ aus Deutschland. Diese bekommt dafür auch satte 20 Prozent Provision.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen