Für Obama ist Ölpest großer Terroranschlag Für Obama ist Ölpest großer Terroranschlag

Fanale des Infernos

© Reuters

 

Für Obama ist Ölpest großer Terroranschlag

Barack Obama zieht nun alle Register: Die Ölkatastrophe , sagte er zu Politico.com, werde ähnliche Konsequenzen für Amerikas Psyche haben wie der Al-Kaida-Terror des 11. September 2001 mit seinen rund 3.000 Toten. Die Ölkatastrophe werde wie der Terror den Kurs des Landes prägen, „lange nachdem das Öl gestoppt ist“.

TV-Rede
Montag begann sein vierter Trip in die Krisenzone: Nach Louisiana zuvor besucht er diesmal Mississippi, Alabama und Florida, US-Staaten, wo die Giftbrühe gerade Feuchtgebiete und Touristenstrände erreicht. Erstmals bleibt Obama über Nacht. Dienstagabend will sich der in der Krise als zaudernd wahrgenommene Präsident in einer TV-Rede ans Volk wenden: Obama wolle von BP die Schaffung eines mit bis zu 20 Milliarden Dollar dotierten Entschädigungsfonds fordern. Auch soll die Krise genützt werden, um Alternativenergien und strenge Klimaschutzgesetze voranzutreiben.

Die verheerende Ölpest hat BP bereits 1,6 Milliarden Dollar gekostet. Es seien mehr als 50.000 Schadensersatzforderungen eingegangen, teilte BP am Montag mit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen