Gaddafi: Schulmädchen in seinem Harem

Skandal-Buch

© Reuters

Gaddafi: Schulmädchen in seinem Harem

Wenn Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi († 69) Schulen besuchte, nannte er sich selbst „Papa“. Legte er dann einem Mädchen väterlich die Hand auf den Kopf, bedeutete das nichts Gutes: Das so ausgewählte Kind wurde in den Harem des Tyrannen verschleppt. Die jungen Mädchen wurden vergewaltigt, geschlagen und erniedrigt – viele über Jahre. Von ihrem Schicksal berichten einige Opfer jetzt in einem neuen Buch der französischen Journalistin Annick Cojean: „Die Beute – Im Harem von Gaddafi“.

Ausgeliefert
Soraya, heute 23, damals 15, verweigerte sich Gaddafi anfangs. Da verprügelten seine Untergebenen das Mädchen, brachten es dann zu ihrem Herrn. Der lag nackt auf seinem Bett im Palast, sagte: „Hab keine Angst. Ich bin dein Papa. Du bleibst für immer bei mir.“ Im Harem vergewaltigte Gaddafi Soraya regelmäßig, urinierte sogar auf sie.

Leben zerstört
Der Diktator wurde 2011 getötet. Aber viele seiner Haremsmädchen leiden noch heute: Weil sie keine Jungfrauen mehr sind, werden sie von ihren Familien verstoßen.

VIDEO: So verlief Gaddafis Gefangennahme

Ein Beduine als Paradiesvogel 1/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 2/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 3/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 4/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 5/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 6/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 7/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 8/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 9/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 10/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 11/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 12/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 13/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 14/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 15/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 16/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 17/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 18/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 19/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 20/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 21/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 22/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 23/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 24/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 25/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 26/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ein Beduine als Paradiesvogel 27/27

Ein Beduine als Paradiesvogel

  Diashow

Gaddafi wurde im September 1942 in einem Zelt in der libyschen Wüste in der Nähe der Küstenstadt Sirte geboren.

Später besuchte er die Militärakademie in Bengasi und ging für ein halbes Jahr zur weiteren Ausbildung nach Großbritannien.

An die Macht kam der damals 29-Jährige am 1. September 1969 - vor genau 42 Jahren.

Auf seine Reisen nahm er stets ein Beduinenzelt mit. Gewohnt hat er allerdings in Luxus-Hotels.

Historische Aufnahme: Gaddafi mit Kubas Revolutionsführer Castro.

Jörg Haider war gern gesehener Gast in Libyen.

Auch Obama machte ihm seine Aufwartung

Der von ihm gegründete Bund der "Freien Offiziere" hatte den greisen König Idriss in einem unblutigen Putsch vom Thron gestoßen.

Gaddafi wollte stets in die Fußstapfen des charismatischen Araberführers Gamal Abdel Nasser aus Ägypten treten.

Dieser sagte kurz vor dem Tod sagte: "Du bist mein Sohn und mein Erbe."

Mit seinen theaterreifen Auftritten und seiner Frauenleibwache sorgt er immer wieder für Aufsehen - mal im weißen Beduinengewand, mal in Operettenuniform oder italienischem Designeranzug

Gaddafi liebt die Provokation - und ist immer für eine Überraschung gut.

Berlusconi zählte zu seinen Freunden.

Zu Italien unterhielt er exzellente Beziehungen.

Jetzt ist das Ende des Wüsten-Fuchses gekommen. In Tripolis haben die Rebellen die Macht übernommen. Am 20. Oktober 2011 wurde er in Sirte getötet.

Handshake mit Alfred Gusenbauer, 2007.

2005 bei einem Immigrations-Gipfel noch ohne Bart.

Ausstraffiert besuchter er 2009 den italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano.

Gaddafi zeigte sich gerne als Familienmensch. Hier in einem Homevideo mit seiner Enkelin aus dem Jahr 2005.

Auch bei Romano Prodi war Gaddafi 2004 zu Gast.

Im April 2011 glaubte er noch ein einen Sieg im Kampf gegen die Rebellen.

2010 war für Gaddafi noch alles in Butter.

Mittlerweile wurden beide entmachtet: Hosni Mubarak (l.) und Muammar Gaddafi, anno 1991.

2010: Staatsoberhäupter als Kumpels. Gaddafi lehnt lässig auf den Schultern des yemenitischen Präsidenten Ali Abdulla Saleh und des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak.

2007 war zwischen Gaddafi und Sarkozy noch alles in Ordnung.

Beim G8-Gipfel 2009 in L'Aquila trafen sich Obama und Gaddafi persönlich.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden