Gaddafis Geheimdienstchef gefasst

In Mauretanien

Gaddafis Geheimdienstchef gefasst

Die Behörden in Mauretanien haben den mit internationalem Haftbefehl gesuchten früheren libyschen Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi (Senoussi) festgenommen. Die amtliche Nachrichtenagentur des afrikanischen Landes meldete am Samstag, Senussi sei am Vorabend bei der Ankunft auf dem Flughafen der Hauptstadt Nouakchott festgenommen worden. Er sei aus Casablanca in Marokko gekommen und habe sich mit einem gefälschten Pass aus Mali ausgewiesen. Die Regierung in Tripolis will nun eine Auslieferung des 62-Jährigen beantragen.

Diashow Gaddafi getötet: Sein Leben in Bildern

Ein Beduine als Paradiesvogel

Gaddafi wurde im September 1942 in einem Zelt in der libyschen Wüste in der Nähe der Küstenstadt Sirte geboren.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Später besuchte er die Militärakademie in Bengasi und ging für ein halbes Jahr zur weiteren Ausbildung nach Großbritannien.

Ein Beduine als Paradiesvogel

An die Macht kam der damals 29-Jährige am 1. September 1969 - vor genau 42 Jahren.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Auf seine Reisen nahm er stets ein Beduinenzelt mit. Gewohnt hat er allerdings in Luxus-Hotels.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Historische Aufnahme: Gaddafi mit Kubas Revolutionsführer Castro.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Jörg Haider war gern gesehener Gast in Libyen.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Auch Obama machte ihm seine Aufwartung

Ein Beduine als Paradiesvogel

Der von ihm gegründete Bund der "Freien Offiziere" hatte den greisen König Idriss in einem unblutigen Putsch vom Thron gestoßen.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Gaddafi wollte stets in die Fußstapfen des charismatischen Araberführers Gamal Abdel Nasser aus Ägypten treten.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Dieser sagte kurz vor dem Tod sagte: "Du bist mein Sohn und mein Erbe."

Ein Beduine als Paradiesvogel

Mit seinen theaterreifen Auftritten und seiner Frauenleibwache sorgt er immer wieder für Aufsehen - mal im weißen Beduinengewand, mal in Operettenuniform oder italienischem Designeranzug

Ein Beduine als Paradiesvogel

Gaddafi liebt die Provokation - und ist immer für eine Überraschung gut.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Berlusconi zählte zu seinen Freunden.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Zu Italien unterhielt er exzellente Beziehungen.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Jetzt ist das Ende des Wüsten-Fuchses gekommen. In Tripolis haben die Rebellen die Macht übernommen. Am 20. Oktober 2011 wurde er in Sirte getötet.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Handshake mit Alfred Gusenbauer, 2007.

Ein Beduine als Paradiesvogel

2005 bei einem Immigrations-Gipfel noch ohne Bart.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Ausstraffiert besuchter er 2009 den italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Gaddafi zeigte sich gerne als Familienmensch. Hier in einem Homevideo mit seiner Enkelin aus dem Jahr 2005.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Auch bei Romano Prodi war Gaddafi 2004 zu Gast.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Im April 2011 glaubte er noch ein einen Sieg im Kampf gegen die Rebellen.

Ein Beduine als Paradiesvogel

2010 war für Gaddafi noch alles in Butter.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Mittlerweile wurden beide entmachtet: Hosni Mubarak (l.) und Muammar Gaddafi, anno 1991.

Ein Beduine als Paradiesvogel

2010: Staatsoberhäupter als Kumpels. Gaddafi lehnt lässig auf den Schultern des yemenitischen Präsidenten Ali Abdulla Saleh und des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak.

Ein Beduine als Paradiesvogel

2007 war zwischen Gaddafi und Sarkozy noch alles in Ordnung.

Ein Beduine als Paradiesvogel

Beim G8-Gipfel 2009 in L'Aquila trafen sich Obama und Gaddafi persönlich.

Ein Beduine als Paradiesvogel

1 / 27

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH/ICC) in Den Haag sucht Senussi mit Haftbefehl und wirft ihm "indirekte Mittäterschaft" an Morden vor. Er soll 1996 eine Schlüsselrolle bei der Tötung von mehr als 1.200 Häftlingen in einem Gefängnis in Tripolis gespielt haben. Die Festnahme des Anwalts von Angehörigen der Opfer war im Februar 2011 Auslöser des Volksaufstandes, der den langjährigen Diktator Muammar al-Gaddafi aus dem Amt fegte.

Mauretanien hat die Übereinkunft über den ICC nicht unterzeichnet. Welche Pläne die Regierung mit Senussi hat, war zunächst nicht bekannt.

Der frühere Geheimdienstchef galt als einer der engsten Vertrauten Gaddafis, der im Oktober von libyschen Rebellen in seiner Heimatstadt Sirte festgenommen und getötet wurde. Der Internationale Strafgerichtshof hatte Ende Juni auch einen Haftbefehl gegen Gaddafi und dessen im Oktober ergriffenen Sohn Saif al-Islam erlassen. Ihnen wurde vorgeworfen, den Sicherheitskräften ihres Landes den Auftrag zu Morden, Verfolgung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit erteilt zu haben. Die Vorwürfe beziehen sich vor allem auf den Versuch, die Protestbewegung im Land gewaltsam niederzuschlagen.

Diashow Rebellen bejubeln das Ende Gaddafis

Rebellen bejubeln das Ende Gaddafis

Rebellen bejubeln das Ende Gaddafis

Rebellen bejubeln das Ende Gaddafis

Rebellen bejubeln das Ende Gaddafis

Rebellen bejubeln das Ende Gaddafis

Rebellen bejubeln das Ende Gaddafis

Rebellen bejubeln das Ende Gaddafis

Rebellen bejubeln das Ende Gaddafis

Rebellen bejubeln das Ende Gaddafis

Rebellen bejubeln das Ende Gaddafis

1 / 10

Senussi war untergetaucht, nachdem die libyschen Rebellen im August die Hauptstadt Tripolis eingenommen hatten. Im Oktober hieß es, er sei von Niger aus nach Mali gereist. Im November vermeldete die neue libysche Führung dann seine Festnahme, ruderte aber später zurück.

Ein Sprecher des Nationalen Übergangsrates sagte am Samstag, das mauretanische Außenministerium habe Senussis Festnahme bestätigt. Ein Sprecher der libyschen Übergangsregierung sagte, es würden Gespräche mit den mauretanischen Behörden geführt, um eine Auslieferung Senussis zu erreichen. In Libyen erwarte ihn ein "fairer Prozess".

Auch Frankreich forderte umgehend eine Auslieferung Senussis. Ein Auslieferungsantrag solle "in den kommenden Stunden" verfasst werden, teilte das Präsidialamt mit. Ein französisches Berufungsgericht hatte Senussi 1999 wegen seiner Rolle bei einem Anschlag auf ein Flugzeug in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt. Bei dem Anschlag auf Flug UTA 772 im September 1989 waren 170 Menschen getötet worden, unter ihnen 54 Franzosen.

In Libyen bleibt die Lage auch rund ein halbes Jahr nach Gaddafis Sturz angespannt. Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Gegnern und Befürwortern neuer föderaler Strukturen in dem Land wurden in der Stadt Benghazi (Bengasi) am Freitag mindestens fünf Menschen verletzt, wie ein Vertreter der örtlichen Gesundheitsbehörden sagte. Demnach wurde auch ein Mensch getötet, was andere Behördenvertreter aber zurückwiesen: Das Opfer sei bei einem Autounfall gestorben, hieß es.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen