Galileo verzögert sich und kostet mehr

10 Jahre Verspätung

 

Galileo verzögert sich und kostet mehr

Das prestigeträchtige europäische Navigationssystem Galileo wird sich weiter verzögern und deutlich mehr kosten als bisher veranschlagt. Laut Bundesregierung beziffere die EU die zusätzlichen Kosten auf 1,5 bis 1,7 Milliarden Euro, berichtet die "Financial Times Deutschland". Zudem werde das System auf lange Sicht Verluste schreiben.

"Insgesamt ist nach derzeit vorliegenden Schätzungen davon auszugehen, dass die Betriebskosten die direkten Einnahmen auch langfristig übersteigen werden", zitiert die Zeitung aus dem Bericht. Der jährliche Zuschussbedarf werde darin auf 750 Millionen Euro beziffert. Bisher seien die jährlichen Betriebskosten auf lediglich rund 250 Millionen Euro beziffert worden. Der Start der ersten zwei Galileo-Satelliten werde nun erst im dritten Quartal 2011, der Endausbau bis 2017/18 erwartet. Damit würde Galileo zehn Jahre später als ursprünglich geplant fertig.

Die ersten 14 der rund 30 Satelliten für das System sollen von dem Bremer Raumfahrtkonzern OHB gebaut werden. Bei der zweiten Tranche soll laut EU-Kommission erneut OHB oder der deutsche Konkurrent EADS-Astrium EADS zum Zuge kommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen