Gambias Präsident Jammeh flog ins Exil

Machtkampf entschieden

Gambias Präsident Jammeh flog ins Exil

Nach wochenlangem Konflikt um die Macht in Gambia ist der abgewählte Präsident Yahya Jammeh ins Exil gegangen und hat damit seiner Rücktrittsankündigung Taten folgen lassen. Jammeh, der das westafrikanische Land 22 Jahre lang regiert hatte, flog am Samstag aus Banjul mit unbekanntem Ziel ab. Damit ist nun sein bereits vereidigter Nachfolger Adama Barrow Gambias unangefochtener Staatschef.

Der abgewählte Präsident hatte ursprünglich geweigert, die Macht abzugeben. Daraufhin war eine Eingreiftruppe der westafrikanischen Staatengemeinschaft ECOWAS in Gambia einmarschiert, um den Machtwechsel notfalls zu erzwingen. Nach Marathonverhandlungen mit westafrikanischen Vermittlern hatte Jammeh in der Nacht auf Samstag erklärt, er habe sich entschlossen, "die Führung des Landes" aufzugeben.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen