Gas-Plattform vor Venezuela gesunken

Karibikküste

© EPA

Gas-Plattform vor Venezuela gesunken

Vor der Karibikküste Venezuelas ist eine Gas-Bohrplattform nach technischen Problemen in Schräglage geraten und binnen weniger Stunden gesunken. Bei dem Unglück wurde nach Angaben der venezolanischen Regierung von Donnerstag niemand verletzt. Auch bestehe keinerlei Gefahr für die Umwelt. Staatschef Hugo Chavez hatte den Untergang der Plattform "Aban Pearl" in der Nacht (Ortszeit) über seinen Twitter-Blog gemeldet: "Mit Sorge muss ich mitteilten, dass die Gasplattform 'Aban Pearl' vor einigen Momenten gesunken ist. Die gute Nachricht ist, dass die 95 Arbeiter in Sicherheit sind."

Eigentümer der vom staatlichen Ölkonzern "Petroleos de Venezuela" (PDVSA) betriebenen Bohrinsel ist eine indische Firma. Die 1977 in Singapur gebaute "Aban Pearl" war im Gasfeld "Dragon" vor dem nordöstlichen Bundesstaates Sucre im Einsatz. Wie Energie- und Ölminister Rafael Ramírez mitteilte, schaltete sich am späten Mittwochabend wegen technischer Probleme das Frühwarnsystem der Plattform ein, die immer stärker in Schieflage geriet. Als die Neigung zehn Prozent erreichte, wurden die Arbeiter, bis auf den Kapitän und wenige Experten, in Sicherheit gebracht. Bei 45 Grad verließen die Letzten die Plattform.

Gegen 2.30 Uhr (Ortszeit) in der Nacht sei die Anlage dann völlig im Meer versunken, sagte Ramirez dem staatlichen Fernsehen VTV. Er betonte, die Bohrplattform sei in technisch einwandfreiem Zustand gewesen und von einem Gutachter für die Arbeiten freigegeben worden. An der Unglücksstelle trete kein Gas aus, versicherte Ramirez, der auch PDVSA-Präsident ist. Die Rohrverbindung zu dem Bohrloch sei automatisch gekappt und auch das Bohrloch selbst verschlossen worden. Bei dem Untergang einer Ölplattform im Golf von Mexiko vor drei Wochen hatten sich die Sicherheitsventile nicht geschlossen. Seit dem Unfall strömt dort Rohöl ins Meer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen