Gefechte zwischen Deutschen und Taliban

Drei Tote

 

Gefechte zwischen Deutschen und Taliban

Drei deutsche Soldaten sind am Freitag bei Gefechten in der nordafghanischen Region Kunduz getötet worden. Das bestätigte der Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam; fünf weitere Bundeswehrsoldaten wurden nach seinen Angaben schwer verletzt. Die stundenlangen Kämpfe mit Taliban-Aufständischen in dem Unruhedistrikt Char Darah südwestlich der Provinzhauptstadt Kunduz dauerten an. Es handelt sich um eines der schwersten Gefechte, in das die deutsche Bundeswehr in Afghanistan bisher verwickelt worden ist.

Schweres Gewehrfeuer
Eine deutsche Patrouille sei zunächst von Taliban-Kämpfern beschossen worden, sagte Distriktchef Abdul Bahid Omar Khil. Mindestens ein Taliban-Anführer sei verletzt worden. Dorfbewohner berichteten von zahlreichen zerstörten Häusern. In der Nähe seien Hubschrauber im Einsatz. Zudem sei schweres Gewehrfeuer zu hören. Char Darah gilt als gefährlichster der sechs Verwaltungsbezirke in der nordafghanischen Provinz Kunduz. Im Norden Afghanistan sind derzeit etwa 4300 deutsche Soldaten stationiert.

Der deutsche Entwicklungsminister Dirk Niebel hat sich unterdessen in Nord-Afghanistan über die dortige Tätigkeit der deutschen Entwicklungshelfer informiert. "Wir dürfen in unseren Bemühungen nicht aufhören, den hier lebenden Menschen ein würdiges Dasein und eine gesicherte Zukunft zu ermöglichen", sagte der FDP-Politiker am Freitag in Faizabad. Dort hat die Bundeswehr einen Stützpunkt. In der Grenzprovinz zu Tadschikistan waren Anschläge bisher eher selten.

Kritik am Afghanistan-Einsatz
Nach der wegen eines Alkoholdelikts zurückgetretenen Bischöfin Margot Käßmann hat sich unterdessen auch der kommissarische Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider, kritisch zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr geäußert. "Wir laufen Gefahr, dass der Einsatz völlig seine Legitimation verliert", sagte Schneider dem "Hamburger Abendblatt" (Samstag). Der Konflikt in Afghanistan sei "aus dem Ruder gelaufen" und die Legitimation des Bundeswehr-Einsatzes "äußerst brüchig geworden". Die Kirche sage deutlich, "was in Afghanistan passiert, ist Krieg." Es sei eine "Selbsttäuschung unserer Gesellschaft", in der Bundeswehr vor allem diejenigen zu sehen, die Brücken bauten oder Brunnen bohrten. Es gehe vor allem darum, den zivilen Wiederaufbau militärisch zu sichern. "Dabei wird man beschossen, man schießt zurück, und man tötet Menschen", sagte Schneider.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen