Geschmuggeltes Uran in Zug entdeckt

Moldau

Geschmuggeltes Uran in Zug entdeckt

In der Republik Moldau hat die Polizei Behördenangaben zufolge in einem Zug aus Russland 200 Gramm Uran sichergestellt. Die radioaktive Schmuggelware habe einen Wert von rund 1,7 Millionen Euro, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Das Uran-238 sei vergangene Woche bei einer verdeckten Operation gefunden worden. Sieben mutmaßliche Schmuggler seien festgenommen worden.

Die hochgefährliche Substanz habe vermutlich in Europa verkauft werden sollen. Sie werde zum Bau sogenannter "schmutziger Bomben" genutzt, erklärte das Ministerium weiter. In solchen Sprengsätzen werden radioaktive Substanzen mit konventionellen Explosionsstoffen gemischt. Experten fürchten sie als potenzielle Waffe bei Terroranschlägen.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) erklärte, sie stehe mit den moldawischen Behörden in Kontakt. Die UN-Atomaufsicht hat ihre Mitgliedstaaten zuletzt verstärkt dazu aufgefordert, radioaktive Stoffe nicht in die falschen Hände gelangen zu lassen. Die Republik Moldau liegt zwischen Rumänien und der Ukraine. Bei dem nun beschlagnahmten Uran handelt es sich nicht um dasselbe Isotop, das in Atombomben zum Einsatz kommt. Für die bei der Zündung einer Nuklearbombe ablaufenden Kettenreaktionen ist Uran-235 notwendig.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen