Giftige Kobra macht Haus unbewohnbar

Deutschland

 

Giftige Kobra macht Haus unbewohnbar

Wegen einer verschwundenen Gift-Kobra ist ein Mehrfamilienhaus in Mülheim in Deutschland inzwischen seit drei Wochen nicht bewohnbar. Um das Reptil endlich aufzuspüren, soll das Haus in der kommenden Woche auf 26 Grad aufgeheizt und mit feuchten Tüchern ausgelegt werden, sagte Stadtsprecher Volker Wiebels am Mittwoch in Mülheim. Die noch nicht ausgewachsene Giftschlange war aus einem Terrarium in der Wohnung eines 19-jährigen Arbeitslosen verschwunden. Die Einsatzkräfte gehen davon aus, dass die Schlange sich weiter im Haus versteckt, aber ohne Nahrung nicht länger als zwei Monate überleben kann.

Fallen
Weil die "Monokelkobra" keine trockene Hitze mag, werde sie vielleicht Abkühlung in den feuchten Tücher suchen, so die Hoffnung der Stadt. In dieser Zeit solle das Haus von niemandem betreten werden. Im besten Falle werde die Schlange das Tuch als Höhle akzeptieren und dort von der Feuerwehr gefunden werden. Wenn dieser Versuch scheitere, solle die Kobra mit gefrorenen, nackten Babymäusen und Insekten in Fallen gelockt werden, sagte Wiebels.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen