Gruben in Chile sollen sicherer werden

"Lektion gelernt"

© Reuters

Gruben in Chile sollen sicherer werden

Nach der spektakulären Rettung von 33 Bergarbeitern in Chile will die Regierung die Grubensicherheit von Grund auf verbessern. Der chilenische Präsident Sebastian Pinera kündigte am Montag in London in einem Interview mit dem Sender BBC an, das Budget für Sicherheitsmaßnahmen zu verdreifachen, alle bestehenden Bestimmungen zu überprüfen und einem internationalen Abkommen beizutreten, das Bergleuten das Anzeigen von Missständen unter Tage erlaubt.

"Lektion gelernt"

Pinera übergab dem britischen Premierminister David Cameron einige Gesteinsbrocken aus der Unglücksmine San Jose, die auf der Ebene gesammelt wurden, wo die 33 Kumpel eingeschlossen waren. Außerdem überreichte der chilenische Präsident eine Kopie der auf einen Zettel gekritzelten ersten Nachricht aus der Tiefe, dass die Bergleute am Leben sind. Auch Queen Elizabeth II. sollte Erinnerungsstücke an das Unglück bekommen. Cameron revanchierte sich mit 33 Flaschen Londoner Bier, die er Pinera für die Geretteten mitgab.

Seine Regierung habe aus der Beinahe-Katastrophe in der Mine von San José "ihre Lektion gelernt", sagte der Präsident in London. "Wir können nicht garantieren, dass es in Zukunft keinen Unfall mehr geben wird. Aber wir können garantieren, dass wir das Nötige tun werden, um eine sicherere Bergwerksbranche in unserem Land zu haben", betonte er vor einem Treffen mit Königin Elizabeth II. und dem britischen Premierminister David Cameron. Die Maßnahmen sollen bereits in den nächsten drei Monaten greifen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen