Ratko Mladic ist nicht schwer krank

Haager Tribunal

Ratko Mladic ist nicht schwer krank

Die Ärzte, die den ehemaligen Militärchef der bosnischen Serben Ratko Mladic nach seiner Überstellung an das UNO-Tribunal für Kriegsverbrechen im einstigen Jugoslawien untersucht haben, haben bei dem Angeklagten keine Beweise für schwere Erkrankung entdeckt. Dies hat heute Mittwoch laut serbischen Medienberichten Tribunalssprecherin Nerma Jelacic bestätigt.

Keine lebensbedrohlichen Erkrankungen festgestellt
Die Ärzte hätten nicht bestätigt, dass Mladic an einer Krankheit in der Endphase leiden würde, präzisierte Jelacic unter Hinweis, dass die Gefängnisärzte im Einklang mit den Regeln das Tribunal über eine lebensbedrohende Erkrankung informieren müssten. "Bisher wurde nichts Derartiges gemeldet, was Mladic angeht, wenngleich er ärztlichen Untersuchungen unterzogen wurde", sagte Jelacic.

Anwalt behauptete, Mladic habe Krebs
Der Belgrader Anwalt des Haager Angeklagten, Milos Saljic, hatte in der Vorwoche behauptet, dass Mladic laut einem ärztlichen Gutachten an einem Non-Hodgkin-Lymphom - einer Krebs
erkrankung des Lymphsystems - leiden würde. Auch sollte er im Jahre 2009 in einem Belgrader staatlichen Krankenhaus behandelt worden sein. Die serbischen Behörden schlossen eine solche Möglichkeit unterdessen völlig aus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen