Sonderthema:
Heftige Zusammenstöße in Hebron

Israelis zogen in Wohnungen

© Reuters

Heftige Zusammenstöße in Hebron

Dutzende israelische Siedler haben am Donnerstag zwei Wohnungen in Hebron in Beschlag genommen. Die von Rabbis begleitete Gruppe sei in das Gebäude in der Shuhada-Straße eingedrungen und habe die Wohnungen besetzt, erklärte Jawad Abu Aisheh, Aktivist einer siedlerfeindlichen Organisation.

Nach Angaben eines Sprechers der örtlichen jüdischen Gemeinde hatten die Israelis die Wohnungen rechtmäßig erworben. Die palästinensischen Vorbesitzer seien bereits ausgezogen, sagte Yishai Fleischer.

 Als Anrainer die Siedler mit Steinen angriffen, stellten sich israelische Soldaten vor die Gruppe und feuerten Blendgranaten auf die Palästinenser. Mehrere von ihnen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, wie ein AFP-Korrespondent berichtete.

Minister lobte Einsatz

Israels Einwanderungsminister Zev Elkin lobte den Einsatz der Siedler "zur Ausweitung der jüdischen Präsenz" in Hebron. Er rief Verteidigungsminister Moshe Yaalon auf, die Israelis vor den "palästinensischen Randalierern" zu schützen.

Nach palästinensischem Recht ist es verboten, Wohnungen im Westjordanland an Israelis zu verkaufen. Ein Gericht prüft nun den Fall. Ob die Israelis bis zu einer Entscheidung in den Wohnungen bleiben dürfen, blieb zunächst unklar.

Oft Zusammenstöße

Hebron ist die größte palästinensische Stadt im israelisch besetzten Westjordanland. Die Shuhada-Straße liegt in der Nähe des Basars. In diesem Viertel kommt es häufig zu Zusammenstößen, weil dort rund 500 Israelis inmitten von 200.0000 Palästinensern leben. Die jüdischen Siedler sind national-religiös motiviert und wollen das Gebiet um das Grab der Patriarchen kontrollieren.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
So viel Luxus gönnt sich der ISIS-Chef
Villa, Pool und Zoo So viel Luxus gönnt sich der ISIS-Chef
IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi sorgt weltweit für Terror, lebt daheim aber im Luxus. 1
Vermisster Bub aus Wohnung befreit
Bursche wohlauf Vermisster Bub aus Wohnung befreit
35-jähriger Mann festgenommen - Zwölfjähriges Kind unverletzt. 2
Briten wollen Exit aus Brexit
Nach Referendum Briten wollen Exit aus Brexit
Könnte alles anders kommen? Drei Szenarien, wie die Briten doch noch bleiben könnten. 3
Rätsel: Ist das hier ein Raumschiff?
UFO-ALARM Rätsel: Ist das hier ein Raumschiff?
Ganze Welt rätselt über ein Foto aus dem Jahre 1965. 4
Bundespräsident Gauck von rechtem Mob attackiert
Deutschland Bundespräsident Gauck von rechtem Mob attackiert
Bei einem Besuch in Sachsen wurde der deutsche Bundespräsident angegriffen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Schwierige Regierungsbildung in Spanien
Erneut Patt Schwierige Regierungsbildung in Spanien
Der amtierende Ministerpräsident Mariano Rajoy beanspruchte nach dem Wahlsieg seiner konservativen Volkspartei PP das Recht auf die Regierungsbildung.
Erweiterter Panamakanal geht in Betrieb
Panama Erweiterter Panamakanal geht in Betrieb
Zur Eröffnung des Fünf Milliarden Euro-Projekts waren weit weniger Staatsgäste gekommen als gedacht.
Boeing 777 beginnt während Flug zu brennen
Singapore Airlines Boeing 777 beginnt während Flug zu brennen
Amateuraufnahmen zeigen Rauch und Flammen, die unter dem Rechten Flügel der Boeing 777 emporlodern.
Massiv überfüllte Flüchtlingsboote
Im Mittelmeer Massiv überfüllte Flüchtlingsboote
Ein Schiff der medizinischen Organisation Ärzte ohne Grenzen war auf hoher See auf mehr als zehn Schlauchboote gestoßen.
Schottlands enge Bindung an England
Brexit Schottlands enge Bindung an England
Die Interessen Schottlands an einem Verbleib in der EU werde sie aber verteidigen, so Nicole Sturgeon. Unterdessen verlangt eine Online-Petition die Wiederholung der Brexit-Abstimmung.
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.