Höchststrafe: 99 Tage Haft pro Mord Höchststrafe: 99 Tage Haft pro Mord Höchststrafe: 99 Tage Haft pro Mord

Breivik grinst vor Gericht

© AP

© Reuters

© Reuters

Höchststrafe: 99 Tage Haft pro Mord

Seiten: 12

Anders Breivik reagiert zufrieden, als Richterin Wenche Elizabeth Arntzen das Urteil spricht. Sein schmaler Mund verzieht sich zu einem spöttischen Grinsen. Er atmet tief durch, blickt ins Leere. Diesen Schuldspruch wollte er. Während des gesamten Prozesses ließ der Massenmörder erkennen, dass er um jeden Preis als zurechnungsfähig gelten will. Eine Einweisung in die Psychiatrie wäre für ihn „schlimmer als der Tod“, hatte er verkündet.

Jetzt hat er den Schuldspruch. Zurechnungsfähig! Gefängnis statt Psychiatrie. Das sind 99 Tage und 12 Stunden für jeden Mord. Freikommen wird Breivik dennoch nie mehr.

Nach den 21 Jahren Haft folgen fünf Jahre Sicherheitsverwahrung. Breivik wäre dann 59. Die Sicherheitsverwahrung kann allerdings bis zum Tod ausgedehnt werden, wenn er weiter als gefährlich eingestuft werden sollte.

Hinterbliebene reagieren „erleichtert“ über Urteil
Viele Hinterbliebenen und Überlebende des Massakers sitzen im Gerichtssaal, als das Urteil verkündet wird. In ihren Gesichtern ist Erleichterung zu sehen – aber keine Genugtuung: „Der Schmerz ist noch zu groß, die Erinnerungen zu stark“, sagt Frode Elgesem, Anwalt der Opfer, zu ÖSTERREICH. Andere werden direkter, emotionaler: „Man soll ihn im Gefängnis verrotten lassen“, schreibt Gaute Otto Sandvik aus Stavanger via SMS. Er hat seine 16-jährige Tochter Marianne verloren. Sie flehte um ihr Leben. Breivik schoss ihr in die Brust.

Der Vater über Breivik: „Das Wichtigste ist, dass er nie mehr freikommt: De facto bedeutet das Urteil lebenslang.“

Ein Laufband für den Killer

Breivik Zelle
© Reuters, AP Photo

Das ist Breiviks „Welt“ für die nächsten 21 Jahre: drei mit Videokameras überwachte Räume im Hochsicherheitsgefängnis Ila, in Summe 24 Quadratmeter groß. Waschtisch und Bett, ein Fitnessraum und ein „Arbeitszimmer“ mit Laptop, ohne Internetzugang. Darauf schreibt der Killer seine Autobiografie. Kontakt mit anderen Insassen wird es keinen geben, auch den täglichen, einstündigen Rundgang im Hof wird er alleine verbringen.


Autor: Karl Wendl

Nächste Seite: Der Liveticker vom Prozess zum Nachlesen

Autor: Karl Wendl
Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Am Hals 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Der Jugendliche dürfte weltweit der erste Todesfall deswegen sein. 1
Nach Vergewaltigung Alligatoren vorgeworfen
Bestialisches Verbrechen Nach Vergewaltigung Alligatoren vorgeworfen
17-Jährige wollte "Spring Break" im sonnigen Süden verbringen. 2
Bomben-Explosion in Brüssel
Keine Verletzten Bomben-Explosion in Brüssel
Fahrzeug durchbrach Absperrungen - Anschlag auf Kriminologisches Institut. 3
Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Im Jemen Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Mehr als 60 Verletzte - Angreifer fuhr mit Auto in Rekrutierungszentrum. 4
Angst vor Shitstorm: Schülerin (16) bringt sich um
Wegen Foto auf Instagram Angst vor Shitstorm: Schülerin (16) bringt sich um
Weil sie ein rassistisches Foto auf Instagram postete, hat sie sich ihr Leben genommen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Burkinialarm am Badeschiff
Burkinidemo Burkinialarm am Badeschiff
Die Politik dürfe Frauen nicht vorschreiben was sie zu tragen haben.
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.