Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote

Hongkong

© Reuters

© Reuters

© Reuters

Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote

Nach der Schiffskollision in Hongkong mit 37 Todesopfern und mehr als hundert Verletzten hat die Polizei sechs Besatzungsmitglieder der beiden beteiligten Schiffe festgenommen. Den Verdächtigen werde Gefährdung des Lebens anderer vorgeworfen, sagte Hongkongs Sicherheitsminister Lai Tung Kwok. Polizeichef Tsang Wai Hung schloss weitere Festnahmen nicht aus. Regierungschef Leung Chun Ying gab bei der Pressekonferenz bekannt, dass die Zahl der Todesopfer auf 37 gestiegen sei.



120 Menschen an Bord
Der Unfall hatte sich am Vorabend ereignet, als eine Fähre des Unternehmens HKKF, die zwischen Hongkong und der Insel Lamma verkehrte, mit einem Schiff mit mehr als 120 Menschen an Bord zusammenstieß. Das Schiff sank binnen weniger Minuten.

An Bord der "Lamma IV", die dem Energieunternehmen Hong Kong Electric gehört, waren Angestellte des Konzerns und ihre Angehörigen unterwegs, um vom Wasser aus ein spektakuläres Feuerwerk anlässlich des chinesischen Nationalfeiertags zu sehen.

Die Fähre konnte leicht beschädigt anlegen. Auf ihr seien einige Passagiere leicht verletzt worden.

Diashow Schiffsunglück in Hongkong
Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

1 / 8
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Frau erfand Vergewaltigung von Flüchtling
Aufregung Frau erfand Vergewaltigung von Flüchtling
Jetzt ermittelt die Polizei wegen des Vertäuschens einer Straftat. 1
"Große Flut" von Flüchtlingen erwartet
Beratungen "Große Flut" von Flüchtlingen erwartet
In der syrischen Stadt Aleppo hat eine Massenflucht eingesetzt. 2
Grapscher stellt sich in Begleitung seiner Mutter
Kölner Karneval Grapscher stellt sich in Begleitung seiner Mutter
Schüler erkannte sich auf einem Video der Sendung wieder. 3
Hochhaus stand auf Speiseölkanistern
Erdbeben in Taiwan Hochhaus stand auf Speiseölkanistern
Untersuchung wegen eingestürztem Haus bringt Bauskandal ans Licht. 4
Attentäter sprengte sich selbst aus Jet
Explosion in Flugzeug Attentäter sprengte sich selbst aus Jet
55-Jähriger zündete Sprengsatz und wurde durch das Loch geschleudert. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.