Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote

Hongkong

© Reuters

© Reuters

© Reuters

Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote

Nach der Schiffskollision in Hongkong mit 37 Todesopfern und mehr als hundert Verletzten hat die Polizei sechs Besatzungsmitglieder der beiden beteiligten Schiffe festgenommen. Den Verdächtigen werde Gefährdung des Lebens anderer vorgeworfen, sagte Hongkongs Sicherheitsminister Lai Tung Kwok. Polizeichef Tsang Wai Hung schloss weitere Festnahmen nicht aus. Regierungschef Leung Chun Ying gab bei der Pressekonferenz bekannt, dass die Zahl der Todesopfer auf 37 gestiegen sei.



120 Menschen an Bord
Der Unfall hatte sich am Vorabend ereignet, als eine Fähre des Unternehmens HKKF, die zwischen Hongkong und der Insel Lamma verkehrte, mit einem Schiff mit mehr als 120 Menschen an Bord zusammenstieß. Das Schiff sank binnen weniger Minuten.

An Bord der "Lamma IV", die dem Energieunternehmen Hong Kong Electric gehört, waren Angestellte des Konzerns und ihre Angehörigen unterwegs, um vom Wasser aus ein spektakuläres Feuerwerk anlässlich des chinesischen Nationalfeiertags zu sehen.

Die Fähre konnte leicht beschädigt anlegen. Auf ihr seien einige Passagiere leicht verletzt worden.

Diashow Schiffsunglück in Hongkong
Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

1 / 8
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Horror-Beben in Italien: Zahl der Toten steigt
Live-Ticker Horror-Beben in Italien: Zahl der Toten steigt
Stadt Amatrice "vom Erdboden verschluckt" - Mindestens 120 Tote. 2
Bub (3) stirbt nachdem er sagte: „Mama, ich liebe dich“
Der Horror aller Eltern Bub (3) stirbt nachdem er sagte: „Mama, ich liebe dich“
Er ging zu Bett und sagte noch Gute Nacht, aber er sollte nicht mehr aufwachen. 3
Meistgesuchter Porno-Star der Welt hört auf
Rücktritt Meistgesuchter Porno-Star der Welt hört auf
Die 23-Jährige will sich nicht mehr vor der Kamera entblättern. 4
Türkei schickt Panzer gegen syrische ISIS-Hochburg
Offensive mit Bodentruppen Türkei schickt Panzer gegen syrische ISIS-Hochburg
Ankara startete Mittwochfrüh eine Großoffensive zu Luft und zu Land. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Horrorbeben auch in Österreich spürbar
Italien-Beben Horrorbeben auch in Österreich spürbar
Das Horror-Beben von Italien war auch in Süden von Österreich spürbar. Die ZAMG hat das Beben mit der Richterskala 6 gemessen.
Forderung: Abgabe auf zuckerhaltige Getränke
Foodwatch Deutschland Forderung: Abgabe auf zuckerhaltige Getränke
In vielen Getränken stecken nach wie vor mehr als 5 Prozent Zucker. Das entspricht mehreren Würfeln pro Portion. Deshalb fordern die Verbraucherschützer die Regierung auf, zu handeln.
Türkei startet Großeinsatz gegen IS
Syrien Türkei startet Großeinsatz gegen IS
Insgesamt sollen seit dem Start der Offensive mehr als 60 Ziele aus der Luft und vom Boden aus angegriffen worden sein.
Türkei schickt Panzer
Offensive mit Bodentruppen Türkei schickt Panzer
Ankara startete Mittwochfrüh eine Großoffensive zu Luft und zu Land.
Hofer Slogan: Macht braucht Kontrolle
Bundespräsidentenwahl Hofer Slogan: Macht braucht Kontrolle
Nach Van der Bellen hat auch der FPÖ-Kandidat seine Plakate präsentiert.
Mann sticht Backpackerin nieder
Im Namen "Allahs" Mann sticht Backpackerin nieder
Die hübsche Britin wurde vor 30 Zusehern erdolcht.
Überlebende unter Schock
Italien-Erdbeben Überlebende unter Schock
Renzi kündigt Hilfe an. Papst Franziskus zeigt sich tief betroffen. Und die Rettungsarbeiten laufen auf Hochtouren.
Linienbus kracht in Güterzug
Deutschland Linienbus kracht in Güterzug
Dabei wurden mindestens neun Personen verletzt, zwei von ihnen schwer. Insgesamt mussten drei Menschen ins Krankenhaus gebracht werden.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.