Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote

Hongkong

© Reuters

© Reuters

© Reuters

Schiff sinkt nach Crash mit Fähre - 37 Tote

Nach der Schiffskollision in Hongkong mit 37 Todesopfern und mehr als hundert Verletzten hat die Polizei sechs Besatzungsmitglieder der beiden beteiligten Schiffe festgenommen. Den Verdächtigen werde Gefährdung des Lebens anderer vorgeworfen, sagte Hongkongs Sicherheitsminister Lai Tung Kwok. Polizeichef Tsang Wai Hung schloss weitere Festnahmen nicht aus. Regierungschef Leung Chun Ying gab bei der Pressekonferenz bekannt, dass die Zahl der Todesopfer auf 37 gestiegen sei.



120 Menschen an Bord
Der Unfall hatte sich am Vorabend ereignet, als eine Fähre des Unternehmens HKKF, die zwischen Hongkong und der Insel Lamma verkehrte, mit einem Schiff mit mehr als 120 Menschen an Bord zusammenstieß. Das Schiff sank binnen weniger Minuten.

An Bord der "Lamma IV", die dem Energieunternehmen Hong Kong Electric gehört, waren Angestellte des Konzerns und ihre Angehörigen unterwegs, um vom Wasser aus ein spektakuläres Feuerwerk anlässlich des chinesischen Nationalfeiertags zu sehen.

Die Fähre konnte leicht beschädigt anlegen. Auf ihr seien einige Passagiere leicht verletzt worden.

Diashow Schiffsunglück in Hongkong
Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

Schiffsunglück in Hongkong

1 / 8
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Erster Ort kauft sich von Flüchtlingen frei
Für 300.000 Euro Erster Ort kauft sich von Flüchtlingen frei
Die Einwohner von Oberwil-Lieli wehren sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Sie wollen lieber 300.000 Euro Strafe zahlen. 1
Die Wahrheit über die Bildung von Flüchtlingen
Forscher klären auf Die Wahrheit über die Bildung von Flüchtlingen
Forscher haben das Bildungsniveau syrischer Flüchtlinge analysiert. 2
Sex-Lehrerinnen hatten Dreier mit Schüler
9 Stunden lang Sex-Lehrerinnen hatten Dreier mit Schüler
Weil der Junge mit dem Sex-Abenteuer prahlte, flog alles auf. 3
Sechs Kinder verloren binnen 48 Stunden ihre Eltern
Entsetzen in den USA Sechs Kinder verloren binnen 48 Stunden ihre Eltern
Innerhalb weniger Stunden wurden die Geschwister zu Vollwaisen. 4
Irrer Kim verbietet sämtliche Hochzeiten
Skurrile Maßnahme Irrer Kim verbietet sämtliche Hochzeiten
Sämtliche Hochzeiten und Begräbnisse in Nordkorea mussten abgesagt werden. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.
Matthias Reim „Alles was ich will"
Musikvideo Matthias Reim „Alles was ich will"
Matthias Reim „Alles was ich will"
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.