Sonderthema:
Horror-Taifun: Tote nach Plünderungen

Philippinen

Horror-Taifun: Tote nach Plünderungen

bauernebel_liveblog.png

Die katastrophale Versorgungslage der Taifun-Opfer auf den Philippinen hat zusätzliche Menschenleben gefordert. Beim Sturm auf ein Reis-Lager auf der verwüsteten Insel Leyte sind acht Menschen von einer einstürzenden Mauer erschlagen worden. Die Katastrophenschutzbehörde gab die Zahl der Opfer des Unwetters unterdessen jetzt über 2.000 an. Viele Menschen wurden am Mittwoch allerdings noch vermisst, einen Überblick über die gesamte Totenzahl gibt es (noch) nicht.

Diashow ÖSTERREICH-Reporter auf den Philippinen

ÖSTERREICH-Reporter auf den Philippinen

ÖSTERREICH-Reporter auf den Philippinen

ÖSTERREICH-Reporter auf den Philippinen

ÖSTERREICH-Reporter auf den Philippinen

ÖSTERREICH-Reporter auf den Philippinen

1 / 5

+++ ÖSTERREICH-Reporter Herbert Bauernebel ist vorort und berichtet hier aktuell +++

[17:01 Uhr]

Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass auch Österreicher unter den Opfern des Taifuns "Haiyan" auf den Philippinen sind. Etwa 20 Personen würden aktuell vermisst werden, zu ihnen konnte "noch kein Kontakt hergestellt werden".

[15.44 Uhr]
600.000 Menschen haben nach Angaben der Katastrophenbehörde ihre Bleibe verloren und sind dringend auf Hilfe angewiesen. "Wahrscheinlich werden die Zahlen höher ausfallen", sagte die Generalsekretärin des philippinischen Roten Kreuzes, Gewndolyn Pang. Die Organisation geht vorläufig von 22.000 Vermissten aus, wobei einige davon womöglich inzwischen ausfindig gemacht wurden.

[13.31 Uhr]
Nach Angaben der Behörden haben 600.000 Menschen ihre Bleibe verloren. Das größte Problem ist, die Betroffenen mit Lebensmitteln und Wasser zu versorgen. Kabinett-Sekretär Rene Almendras ersucht um Verständnis: "Eine Katastrophe von diesem Ausmaß haben wir noch nie erlebt."

[13.03 Uhr]
Schießerei bei Massenbegräbnis in Tacloban: Die Gräber seien bereits ausgehoben und ein Laster voller Leichen auf dem Weg dorthin gewesen, als die Polizei ihn zur Umkehr zwang, sagte Alfred Romualdez, der Bürgermeister von Tacloban. Die Beamten hätten damit auf Schüsse reagiert.

Diashow Plünderungen auf den Philippinen

Haiyan brachte Chaos und Verzweiflung

Am Dienstag plünderten verzweifelte Menschen ein staatliches Warenhaus.

Haiyan brachte Chaos und Verzweiflung

Am Dienstag plünderten verzweifelte Menschen ein staatliches Warenhaus.

Haiyan brachte Chaos und Verzweiflung

Ein Geschäftsmann verteidigt seinen Laden gegen Plünderer.

Haiyan brachte Chaos und Verzweiflung

Soldaten versuchen, die Lage unter Kontrolle zu behalten.

Haiyan brachte Chaos und Verzweiflung

Den Menschen fehlt es an Nahrung, Wasser und Medikamenten.

Haiyan brachte Chaos und Verzweiflung

Hunderttausende sind obdachlos.

Haiyan brachte Chaos und Verzweiflung

Noch immer sind zahlreiche Tote nicht begraben. Die Seuchengefahr im Katastrophengebiet nimmt zu.

Haiyan brachte Chaos und Verzweiflung

Kinder haben in einer Massenunterkunft Zuflucht gefunden.

1 / 8

[12:30 Uhr]
Der Lokalsender ANC meldet, dass sich bewaffnete Plünderer und Militär in dem Dorf Abucay ein Feuergefecht lieferten.  Die Plünderer hätten Geschäfte und Lagerhäuser unter anderem nach Lebensmitteln und Wasser durchforstet. Das Militär konnte den Vorfall zunächst nicht bestätigen.

[10:33 Uhr]
Die Zahl der Taifun-Todesopfer auf den Philippinen ist offiziell auf mehr als 2.000 gestiegen. Am Mittwoch wurden aus den Trümmern der Verwüstung, die der Taifun "Haiyan" am Freitag hinterlassen hatte, weitere Leichen geborgen. Die Behörde für Katastrophenschutz listete insgesamt 2.275 Todesopfer auf.

[08:14 Uhr]
Mehrere tausend Menschen haben am Dienstag in Alangalan rund 100 Kilometer südlich von Tacloban das Lagerhaus gestürmt. Sie nahmen 129.000 Säcke Reis à 50 Kilogramm mit. Der Schaden beträgt rund 21 Millionen Euro.

[07:33 Uhr]
Die Katastrophenschutzbehörde gab am Mittwoch 1.833 Todesopfer an. Sie listet nur bestätigte Fälle auf und gibt keine Schätzungen. Das tat hingegen Präsident Benigno Aquino, der sich seit Anfang der Woche geweigert hatte, die von einem Lokalbeamten genannte Zahl von 10.000 Opfern zu akzeptieren. Er rechne mit 2.000 bis 2.500 Toten, sagte er dem Fernsehsender CNN.

[05:18 Uhr] Mindestens 2.623 Menschen verletzt
Heftiger Regen hat viele der Trümmerfelder, in denen Menschen meist unter freiem Himmel hausen, unter Wasser gesetzt. Am Mittwoch hellte es sich in der Region um Tacloban zunächst auf, aber der Wetterdienst rechnet in den kommenden Tagen mit weiteren Regenfällen. Im Notstandsgebiet sind inzwischen mobile Einheiten mit Ärzten und Pflegern unterwegs, um den Menschen Erste Hilfe zu leisten. Schlechtes Wetter macht die Versorgung der Überlebenden jedoch weiterhin schwierig.

500.000 Euro Soforthilfe aus Österreich
Die österreichische Regierung stellt für Hilfsmaßnahmen 500.000 Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds zur Verfügung. Die Mittel gehen an die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften, die sich in Zusammenarbeit mit der lokalen Rotkreuzgesellschaft um die Erstversorgung der betroffenen Zivilbevölkerung kümmert, wie das Außenministerium am Dienstag bekanntgab.

Diashow Not und Elend nach Haiyan

Taifun Haiyan: Chaos auf den Philippinen

Taifun Haiyan: Chaos auf den Philippinen

Taifun Haiyan: Chaos auf den Philippinen

Taifun Haiyan: Chaos auf den Philippinen

Taifun Haiyan: Chaos auf den Philippinen

Taifun Haiyan: Chaos auf den Philippinen

Taifun Haiyan: Chaos auf den Philippinen

Taifun Haiyan: Chaos auf den Philippinen

Taifun Haiyan: Chaos auf den Philippinen

Taifun Haiyan: Chaos auf den Philippinen

Taifun Haiyan: Chaos auf den Philippinen

1 / 11

button_neue_videos_20130412.png
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen