Hurrikan Irene nimmt Kurs auf die Bahamas

Immer stärker

Hurrikan Irene nimmt Kurs auf die Bahamas

Karibik-Wirbelsturm "Irene" hat sich am Montag weiter verstärkt und droht nach Angaben der Meteorologen zu einem mächtigen Hurrikan zu werden. Am Dienstag tobte er in nordwestlicher Richtung an der Nordküste der Dominikanischen Republik und bewegte sich auf die Turks-, die Caicosinseln sowie die Bahamas zu. Dort wurde bereits Hurrikanalarm ausgerufen.

Wie das US-Hurrikanzentrum in Miami am Montagabend (Ortszeit) weiter berichtete, wurde "Irene" mit Windgeschwindigkeiten von 160 Stundenkilometern im Zentrum als Hurrikan der Kategorie 2 eingestuft. An der gesamten Nordküste der Insel Hispaniola galt höchste Alarmstufe. In der Dominikanischen Republik standen nach lokalen Medienberichten 264 Notunterkünfte bereit, die Nationalgarde war seit Sonntag aktiviert, wie lokale Medien berichteten. Verbreitet kam es zu Stromausfällen.

Erdrutsche
Es wurden vor allem Erdrutsche in den Bergen und Überschwemmungen in tiefliegenden Gebieten entlang der Flüsse befürchtet. Hunderte von Familien seien in Sicherheit gebracht worden, berichtete die Zeitung "El Nacional" online am Montagabend (Ortszeit).

"Irene" war am Wochenende über den Kleinen Antillen in der Ostkaribik entstanden und hatte sich beständig verstärkt. Auf der Nachbarinsel Puerto Rico, die "Irene" zuvor durchquert hatte, wurden Straßen beschädigt, Bäume und Telefonmasten umgerissen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen