ISIS hackt US-Militär

Twitter-Account

ISIS hackt US-Militär

Das US-Militär ist am Montag Opfer eines Hacker-Angriffs einer pro-islamistischen Gruppe geworden. Der Twitter-Account des Central Command (https://twitter.com/centcom) zeigte das Bild eines vermummten Jihadisten und den Schriftzug "i love you isis". ISIS ist eine andere Bezeichnung für die Islamisten-Milz IS. Pentagon-Mitarbeiter und das Centcom bestätigten den Hacker-Angriff.

isis_hacker.jpg

(c) Twitter

In mehreren Kurzbotschaften wird unter anderem im Namen Gottes die "Fortsetzung des Cyber-Jihads durch das Cyber-Kalifat" ausgerufen. Zudem wurde eine Namensliste von Generälen mit ihren Anschriften veröffentlicht mit der Überschrift "Amerikanische Soldaten, wir kommen, seht euch vor!". Der IS hat in Syrien und dem Irak große Gebiete unter seine Kontrolle gebracht und ein Kalifat ausgerufen. Das Central Command ist unter anderem für den Nahen Osten zuständig.

Drohungen
In weiteren Botschaften wurden Landkarten und angebliche Einsatzpläne des Pentagon veröffentlicht. Auf einer Abbildung war eine Landkarte Chinas mit verschiedenen Militäranlagen zu sehen, berichtete der US-Nachrichtensender MSNBC. Weiters war eine Landkarte Nordkoreas mit Atomanlagen zu sehen. In einer weiteren Botschaft hieß es: "ISIS ist schon hier, wir sind in euren PCs, in jeder Militärbasis." Weiters hieß es: "Wir werden nicht aufhören. Wir wissen alles über euch, eure Frauen und Kinder."

Auch Youtube ist betroffen

Nach dem Hackerangriff sperrte das US-Militärkommando seinen Twitter-Angriff. Betroffen von dem Angriff war offenbar auch eine Youtube-Seite, die Centcom gehören soll. Dort wurde ein Propagandavideo des IS hochgeladen.

Die IS-Miliz eroberte im Zuge des Bürgerkrieges in Syrien weite Regionen des Landes und fiel auch in den benachbarten Irak ein. Die Dschihadisten errichteten in den von ihnen kontrollierten Gebieten einen islamischen Gottesstaat, das sogenannte Kalifat. Sie wollen eine kompromisslose Auslegung der religiösen Gesetze der Scharia durchsetzen und begehen Gräueltaten an der Zivilbevölkerung.

Die USA hatten am 8. August mit Luftangriffen im Irak begonnen, am 23. September wurde der Einsatz auf Syrien ausgeweitet. An der "Operation Inherent Resolve" getauften Mission beteiligen sich in Syrien Kampfflugzeuge aus Bahrain, Jordanien, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. In Irak unterstützen Australien, Belgien, Großbritannien, Kanada, Dänemark, Frankreich und die Niederlande die Luftangriffe. Den Einsatz von US-Bodenkampftruppen schloss US-Präsident Barack Obama aus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen