Sonderthema:
ISIS tötet eigene Kämpfer um Organe zu verkaufen

Finanzkrise

ISIS tötet eigene Kämpfer um Organe zu verkaufen

Die Terror-Miliz ISIS soll eigene verwundete Kämpfer töten, um dann deren Organe auf dem Schwarzmarkt im Irak verkaufen zu können. Das berichtet die arabische Zeitung "Al-Sabah", die sich auf eine nicht genannte Quelle aus Mosul bezieht. "Ärzte wurden gezwungen, den verwundeten Kämpfern Organe zu entnehmen", heißt es in dem Bericht.

Nachlesen: ISIS plant Atombomben-Angriff in Europa

Mit dem Verkauf der Organe auf dem Schwarzmarkt soll die Kriegskasse der Terror-Organisation wieder auffüllen. Gefangene von ISIS berichten zudem, dass sie gewzungen wurden, Blut zu "spenden".

Angst in Europa
Unterdessen wächst in Europa die Sorge, dass beliebte Urlaubsregionen am Mittelmeer im Visier von Terrorgruppen sein könnten. Spanische Ermittler nahmen am Dienstag auf Mallorca einen Verdächtigen fest, der für die Jihadistengruppe "Islamischer Staat" (IS) zu Anschlägen aufgerufen haben soll.

Die "Bild"-Zeitung berichtete unter Berufung auf Sicherheitsbehörden, dass die IS-Miliz womöglich Anschläge auf Touristen an Stränden in Europa plane.

Die spanischen Behörden legen dem auf Mallorca festgenommenen Verdächtigten zur Last, er habe für Anschläge in Spanien oder anderen europäischen Ländern geworben. Das Innenministerium in Madrid stufte den aus Marokko stammenden Mann als "klare Gefahr für die innere Sicherheit" ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen