Ikea wird von Unbekanntem erpresst

Anschlags-Serie

Ikea wird von Unbekanntem erpresst

Die Möbelkette Ikea wird nach einer Anschlagsserie erpresst. Unternehmens-Vizesprecherin Camilla Meiby bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch in Helsingborg, dass eine Person das Unternehmen bedrohe. "Wir arbeiten in mehreren Ländern mit der Polizei zusammen. Die Drohungen des Erpressers sind nicht auf ein Land konzentriert, sondern richten sich gegen Ikea generell", sagte die Sprecherin weiter.

Im Dresdner Ikea-Haus war am 11. Juni ein Sprengsatz detoniert, der zwei Kunden leicht verletzte. Zuvor hatte es Ende Mai ähnliche Anschläge in Ikea-Filialen in Belgien, Frankreich und den Niederlanden gegeben.

In einer dpa übermittelten Erklärung aus der Ikea-Pressestelle im schwedischen Helsingborg hieß es am Mittwoch, man nehme den Erpressungsversuch "sehr ernst". Das Unternehmen sei ihm im Gefolge der Explosionen ausgesetzt worden.

Auf Fragen nach Einzelheiten wollte die Sprecherin nicht antworten. Sie sagte weiter, das Unternehmen sehe die Sicherheit in allen eigenen Möbelhäusern als gewährleistet an. Ikea habe die Sicherheitsmaßnahmen nach den Anschlägen deutlich verstärkt, auch in Österreich, wie Barbara Riedl betonte. In Österreich habe es jedoch keine Bedrohung gegeben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen