Immer mehr Sonnenstürme

Neue Gefahr

 

Immer mehr Sonnenstürme

Am Samstag traf ein heftiger Sonnensturm auf die Erde. Experten erwarteten gröbere Folgen, doch diesmal kamen wir glimpflich davon.

Die Gefahr ist aber noch nicht gebannt: Berichten der NASA zufolge werden Sonnenstürme immer häufiger – und immer heftiger. Die Folgen: Stromnetze könnten ausfallen, Funkverbindungen nicht mehr funktionieren. Fatal für den Flugverkehr und das weltweite Mobilnetzwerk.

Bis 2015 wird ein Mega-Sturm erwartet. Weltraum-Experte Werner Curdt vom Max-Planck-Institut in Karlenburg-Lindau warnt vor: „Wir befinden uns erst im ansteigenden Teil der Aktivität dieses Sonnenzyklus.“ Er ist überzeugt: „Bis 2015 kann da noch einiges kommen.“

Weltraum-Wetter noch nicht ausgeforscht
Das Problem: Der derzeitige Wissensstand ist dürftig. „Beim Weltraumwetter sind wir heute da, wo wir beim Wetter auf der Erde vor 50 Jahren waren“, erklärt Physiker Douglas Bies­ecker von der amerikanischen Wetterbehörde NOAA in Colorado. Im Vergleich: 1950 begannen erste Versuche, das Wetter anhand von Satelliten vorherzusagen. Die Prognosen beliefen sich auf insgesamt vier Tage. Sicher ist: Der derzeitige Zyklus der Sonne hat erst begonnen – wir müssen uns auf einiges ­gefasst machen.

(tiv)

VIDEO: Sonnensturm - neue Nahaufnahmen

Diashow Sonnensturm rast auf die Erde zu
Starker koronaler Massenauswurf am 12. Juli 2012

Starker koronaler Massenauswurf am 12. Juli 2012

Starker koronaler Massenauswurf am 12. Juli 2012

Starker koronaler Massenauswurf am 12. Juli 2012

Starker koronaler Massenauswurf am 12. Juli 2012

Starker koronaler Massenauswurf am 12. Juli 2012

1 / 3
  Diashow


 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Am Hals 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Der Jugendliche dürfte weltweit der erste Todesfall deswegen sein. 1
Angst vor Shitstorm: Schülerin (16) bringt sich um
Wegen Foto auf Instagram Angst vor Shitstorm: Schülerin (16) bringt sich um
Weil sie ein rassistisches Foto auf Instagram postete, hat sie sich ihr Leben genommen. 2
Vierjähriger von Brücke in Fluss geworfen
Aus acht Meter Höhe Vierjähriger von Brücke in Fluss geworfen
Die Mutter des Buben habe danebengestanden und gejubelt. 3
Vater entdeckt Sohn (13) als IS-Kämpfer in Killer-Video
Horror-Entdeckung Vater entdeckt Sohn (13) als IS-Kämpfer in Killer-Video
Seine Ex-Frau verschwand mit dem damals 10-Jährigen nach Syrien. 4
Alk-Depp lässt sich absichtlich von Zug überfahren
Dummheit bestraft Zug-Reisende Alk-Depp lässt sich absichtlich von Zug überfahren
Als Mutprobe legte sich ein besoffener 23-Jähriger auf die Gleise und wartete auf die Bahn. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Feurige Randale in Brasilien
Brasilien Feurige Randale in Brasilien
Vor der entscheidenden Abstimmung gingen in mehreren brasilianischen Städten Menschen auf die Straße, um für Dilma Rousseff zu demonstrieren.
6500 Migranten aus Seenot gerettet
Mittelmeer 6500 Migranten aus Seenot gerettet
Seit der Schließung der Balkanroute nehmen viele Flüchtlinge wieder den Weg über das Mittelmeer.
Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Jemen Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Die Islamistenmiliz IS bekannte sich über ihre Propagandaagentur Amak zu der Tat - einem der schwersten Anschläge überhaupt in Aden.
300 Rentiere durch Blitzschlag gestorben
Norwegen 300 Rentiere durch Blitzschlag gestorben
Nach einem Unwetter in Norwegen fand man Hunderte verendete Vierbeiner. Es wird vermutete, dass sie durch Blitzschlag ums Leben kamen.
De Maizieres Forderung an Facebook
Selbstkontrolle De Maizieres Forderung an Facebook
Die Unternehmenssprecherin von Facebook Deutschland, Eva-Maria Kirschsiepe, versicherte, das Unternehmen stelle sich dieser gesellschaftlichen Verantwortung.
Burkinialarm am Badeschiff
Burkinidemo Burkinialarm am Badeschiff
Die Politik dürfe Frauen nicht vorschreiben was sie zu tragen haben.
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.