Internet-Firma nach Selbstmord-Pakt geklagt

Student tot

Internet-Firma nach Selbstmord-Pakt geklagt

Die Eltern eines 20-jährigen chinesischen Studenten, der im Internet einen Selbstmord-Pakt geschlossen hatte, haben die Internet-Firme Tencent verklagt. Ein Gerichtsvertreter im ostchinesischen Lishui bestätigte am Montag Medienberichte, wonach der Student über den von Tencent betriebenen Chat-Dienst QQ auf den Vorschlag eines 22-Jährigen geantwortet hatte, gemeinsam Selbstmord zu begehen.

Student stirbt
In einem Hotelzimmer versuchten die beiden, sich mit Hilfe eines Kohleofens zu töten - doch während der Anstifter des Pakts rechtzeitig aus dem Zimmer flüchtete, starb der Student an Rauchgasvergiftung. Seine Eltern fordern nun von dem 22-Jährigen und der Internetfirma umgerechnet rund 30.000 Euro Entschädigung. Sie werfen Tencent vor, den Aufruf zum gemeinsamen Selbstmord nicht gelöscht zu haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen