Irak: Größte christliche Stadt gestürmt

Von Jihadisten

Irak: Größte christliche Stadt gestürmt

Jihadisten haben laut Augenzeugen die größte christliche Stadt im Irak übernommen. Kurdische Truppen hätten sich in der Nacht aus dem nördlichen Karakosh und umliegenden Gegenden zurückgezogen, sagten Bewohner auf der Flucht sowie christliche Geistliche am Donnerstag. Die Gebiete stünden nun unter der Kontrolle der militanten Kämpfer der Gruppe Islamischer Staat (IS, vormals ISIS/ISIL).

Im Irak sind nach Angaben des obersten geistlichen Führers der christlichen Minderheit 100.000 Christen auf der Flucht vor den vorrückenden Jihadisten. Die Kämpfer der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS, vormals ISIS/ISIL) hätten Kirchen besetzt, Kreuze abgenommen und religiöse Schriften verbrannt, sagte der christlich-chaldäische Patriarch Louis Sako am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Es gebe 100.000 Vertriebene, viele seien zu Fuß und ohne jede Habe in die Kurdenregion im Norden des Landes geflohen. Es handle sich um eine "humanitäre Katastrophe", so Sako.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen