Irak: US-Bomber startklar

Konflikt

Irak: US-Bomber startklar

F-18-Super-Hornet-Kampfjets fliegen bereits Aufklärungsmissionen über dem Irak, sie sind laut US-Medien am atombetriebenen Flugzeugträger „USS George HW Bush“ im Persischen Golf stationiert. Unklar ist, ob die über den Irak donnernden Jets nur ein Säbelrasseln der USA gegenüber den ISIS-Terrormilizen darstellen oder ob tatsächlich bald Bomben fallen.

Der US-Präsident scheut noch davor zurück. Obwohl er auch klarstellte: Er bräuchte kein Kongress-Okay für einen neuen Irakkrieg. Laut Generalstabschef Martin Dempsey gebe es aber wegen der ISIS-Guerillakriegstaktiken kaum geeignete Ziele für Luftangriffe, zu viele Zivilisten könnten sterben.

Druck: Mehr US-Hilfe nur, wenn al-Maliki abdankt
Obamas Plan:

  • Elitetruppen, wie Green ­Berets, Rangers oder Navy ­SEALs, sollen die Irak-Armee beraten und selbst bei Geheimmissionen Verstecke der Dschihadisten aufspüren.
  • Stützpunkte der sunnitischen Terrorgruppen sollen mit Luftschlägen durch Drohnen ausradiert werden, Anführer Abu Bakr al-Baghdadi aus der Luft gejagt werden.
  • Obama setzt aber auch auf eine politische Lösung: Der schiitische Premier Nuri al-Maliki, der Sunniten und Kurden von der Regierung ausschloss und das Land spaltete, soll gehen, nur dann gäbe es tatkräftigere US-Hilfe, so das Wall Street Journal. Obama will ein Kabinett aus Schiiten, Sunniten und Kurden.

Die Zeit drängt: ISIS-Banden sollen Iraks größte Raffinerie erobert haben, am Wachturm in Baiji flatterte ihre schwarze Fahne.

(bah)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen